Der Regionalverband ist mehr als nur die Summe seiner Vereine . . . . . . . . . .

.

25. November 2017
1. Gesamtvorstandssitzung des Regionalverbandes
mit Workshop zum Thema Online Mahnverfahren

Am Samstag, den 25. November trafen sich die Vorsitzenden der Mitgliedsvereine und der Verbandsvorstand zur 1. Gesamtvorstandssitzung nach der Wahl im Mai.

Herzlich begrüßt wurden auch die beiden Ehrenmitglieder des Verbandes Harald Schmidt und Wolfgang Wurzbacher.

Zu Beginn der Sitzung wurden 3 verdienstvolle Gartenfreunde aus dem Mitgliedsvereine für ihre ehrenamtliche Tätigkeit mit der Ehrennadel des Regionalverbandes gewürdigt.

Gfrdn. Christine Winkler aus dem Verein „Ober den hohen Gässchen e.V. Pößneck und Gfrd. Ulrich Steyer aus dem Verein „in den Falkenhainswiesen“ e.V. Neustadt erhielten die Ehrennadel in Silber und Gfrd. Detlef Güdter aus dem  Verein „Unter der Sachsenburg „ e.V. Neustadt wurde die Ehrennadel in Bronze verliehen.

Im Bericht über die Arbeit des vergangenen Halbjahres nahm das Problem der Entwicklungskonzeption der Kleingartenanlagen des Regionalverbandes einen breiten Raum ein. Der Verbandsvorsitzende Gfrd. Reinhard Gering merkte an, dass dies sicherlich in den kommenden 5 Jahren das Hauptthema der Verbandsarbeit sein wird. Er ging dabei auf die Aussagen des Bundeskongresses des BDG vom Mai ein, sowie auch auf die derzeit anliegende Problematik der Flächenentwicklungskonzeption der Stadt Neustadt an der Orla. Sehr gutes Arbeitsmaterial bietet auch die Zeitschrift DER FACHBERATER, welche in der letzten Woche vor der Gesamtvorstandssitzung alle Vereinsvorsitzenden erhalten haben.Somit wurde eine breite Grundlage für die Diskussion geschaffen. Der Verbandsvorsitzende berichtete über die Aussagen des Präsidenten des Landesverbandes Thüringen zu der dortigen Gesamtvorstandssitzung – und informierte, dass es Initiativen dazu gibt, auf Grund der demographischen Entwicklung auch den Rückbau von Kleingartenanlagen ebenso zu fördern, wie seinerzeit den Rückbau der Plattenbauten. Der Regionalverbandsvorstand hat hierzu auch schon Kontakte zum MdL Thüringen Christian Herrgott aufgenommen. Hier müssen die entsprechenden rechtlichen Grundlagen (Gesetze) geschaffen werden. Sollte es mal solche geben helfen die uns nicht, den Rückbau der KGA’n in Neustadt vorzunehmen, den die Flächenentwicklungskonzeption in Neustadt Orla ab 2018 vorsieht. Hier wurde in der Sitzung ausgiebig informiert.

Im weiteren Verlauf der Sitzung wurde über Erfolge und Probleme informiert, letztere sehr kritisch angesprochen, den der Verband ist ja nicht die Intensivstation für Vereine, die nicht wollen. Dabei wurden auch die Ergebnisse der vergangenen Gartenbegehungen angeführt, die man gemeinsam mit der zuständigen Bearbeiterin für die kleingärtnerische Gemeinnützigkeit beim Landratsamt des Saale-Orla-Kreises durchführte.Die Finanzarbeit des Verbandes wurde vom Schatzmeister Gfrd. Hartmut Hansch darlegt, und fand ungeteilte Zustimmung im Beschluss, wie auch alle übrigen Beschlussvorlagen. Aus den gesamten Ausführungen ergeben sich langfristig die wichtigen Aufgeben der Mitgliedsvereine.

Im folgenden Workshop wurde Online ein Mahnverfahren „exerziert“ und erklärt. Interessant für alle Vorstände der Vereine, da dies bisher nicht im Verbandsbereich angewendet wurde. Mit dieser „Vorführung“ wurden die Vorsitzenden davon In Kenntnis gesetzt, worüber die Finanzverantwortlichen u.a. eine Woche vorher ebenfalls geschult wurden.

Insgesamt, so wurde am Ende eingeschätzt, war diese Gesamtvorstandssitzung, die ehrlich und kritisch mit den Problemen umging, als sehr praktikabel und zukunftsweisend bewertet, was auch der Beifall am Ende belegte.

Zu Verbesserung der Arbeit in den Mitgliedsvereinen wurde allen eine CD übergeben,auf der die wichtigen Dokumente des Verbandes, also Satzung, Gartenordnung,usw.  bis hin zu entsprechenden Mustern für die Vereine, aber auch alle bisherigen Informationsblätter und wichtige Kontakt-Links für das Internet enthalten sind. Diese immense Arbeit für die Herstellung hatte der Verbandsvorstand auf sich genommen, um die Verbandsarbeit für alle zu erleichtern.
 nach oben       Foto Hartmut Bergner / Regionalverband                  Grafiken aus der Power-Point des Vortrages

06. Mai 2017
Verbandstag des Regionalverbandes
Tagung mit Wahlen zum Verbandsvorstand

Am Samstag, den 06. Mai legte der Vorstand während des Verbandstages Rechenschaft über das vergangene Geschäftsjahr und die vergangene Wahlperiode ab. Hierbei konnten die Teilnehmer im Saal des Wohnheimes der Volkssolidarität e.V. Pößneck auch wichtige prominente Gäste begrüßen, so  das Mitglied des Thüringer Landtages, Christian Herrgott, den Landrat des Saale Orla Kreises, Thomas Fügmann, sowie Michael Modde, den Bürgermeister der Stadt Pößneck. Helmut Schmidt, der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Saale-Orla war aus besonderem Grund ein Ehrengast des Verbandstages.

Herzlich willkommen waren auch Gäste aus befreundeten Verbänden, so Harald Gaudl aus dem Regionalverband der Gartenfreunde Obere Saale. Herzlich wurde auch das Ehrenmitglied des Verbandes, der Gartenfreund Wolfgang Wurzbacher mit Beifall begrüßt.
Eigens für die Tagung vorbereitete Arbeitsmappen für  Teilnehmer und Gäste enthielten alle notwendigen Unterlagen, so z.B. das Berichtsheft 2016, die Broschüre mit Hintergrundwissen zum Bericht, eine Mappe der Veröffentlichungen 2016 in der Presse und auch Unterlagen zur anstehenden Wahl im Verband.

Zu Beginn wurde Helmut Schmidt unter Beifall aller Delegierten und Gäste mit der goldenen Ehrennadel des Verbandes gewürdigt. In der Laudatio wurde insbesondere sein persönliches Engagement zur Vereinsförderung hervorgehoben. Sichtlich berührt und von den Inhalten der Verbandsarbeit überzeugt, beantragte Herr Schmidt in seiner Dankensrede die förderliche Mitgliedschaft im Verband. Für ihre stete Mitarbeit in den Vorständen der Mitgliedsvereine wurden weitere Auszeichnungen vorgenommen (siehe Seite Auszeichnungen auf dieser Homepage).   Der Verbandsvorsitzende, Gfrd. Reinhard Gering erläuterte in wesentlichen Teilen den vorliegenden Geschäftsbericht 2016, wobei er vom Schatzmeister, Gfrd. Hartmut Hansch mit den entsprechenden Berichtsteil ergänzt wurde. Auch hiermit zeigte sich, dass der Vorstand als wirkliches Team die Aufgaben des Verbandes bewältigt. Aufmerksam verfolgten die Teilnehmer die Ausführungen der Gäste. Alle betonten, dass sie die gute Arbeit des Verbandes, jeder auf seinem Gebiet, auch weiterhin fördernd begleiten  werden und  für Fragen und Probleme stets ein persönlicher Ansprechpartner sein wird. Richtungsweisende Worte gaben den Teilnehmern und der Tagung einen Einblick in anstehende Aufgaben z.B. zur Überwindung der vielfach anstehenden Leerstandproblematik und der Gewinnung von jungen Familien als Pächter und Mitglieder in den Vereinen.Der Abgeordnete Christian Herrgott und der Landrat, Herr Thomas Fügmann waren des Lobes für den engagierten Verband der Kleingärtner in unserer Region. Mit herzlichen Worten drückten sie ihre Anerkennung und den Dank dafür aus. Dabei empfanden sie besondere Hochachtung für das soziale Engagement des Verbandes und der Vereine, bei welchem über die satzungsgemäßen Aufgaben hinaus für das Territorium Gutes geleistet wird. Die seit 12  Jahren selbständig geführten Arbeitsgelegenheiten für Langzeitarbeitslose bei der Bewirtschaftung von Tafelgärten in 3 Kleingartenanlagen in Pößneck – mit der kostenlosen Lieferung von Obst und Gemüse an die beiden Pößnecker Tafeln. Lobend erwähnt wurde auch die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Projekten, die gemeinsam mit Kindereinrichtungen durchgeführt wurden. Gerade solche Projekte sind erforderlich, um die Liebe zur Natur, zum Umweltschutz bereits im jüngsten Alter zu wecken. Sie sicherten, ebenso wie der Pößnecker Bürgermeister eine Weiterführung des bisherigen Unterstützung für diese Ehrenamtsarbeit – wofür mit Beifall herzlich gedankt wurde.
In seinem Bericht hob der Verbandsvorsitzende hervor, dass gerade durch die vielfältige Unterstützung des Verbandes mit Sach- und Geldspenden die im Geschäftsbericht erwähnten Erfolge möglich waren. In diesem Jahr konnten für Projekte des Verbandes bereits einige Sponsoren gewonnen werden, so z.B. die Kreissparkasse Saale-Orla wie z.B. für die Beteiligung an der Saale-Orla-Schau. Man kann also davon ausgehen, dass der eingeschlagene Weg weiter beschritten werden kann.
Diesen Weg, als Dienstleister für die Vereine, sei es in der Fachberatung, der Vereinsberatung allgemein, als Vermittler von Kleingarten- und Vereinsversicherungen und auch für Leser der GartenFlora u.a.m., hatte der Vorstand zu Beginn der Wahlperiode 2013 angekündigt und erfolgreich umgesetzt. Auch hierüber hatte der Geschäftsbericht interessantes zu vermelden.
Interessiert hörten die Teilnehmer auch die kritischen Hinweise zur kleingärtnerischen Nutzung der Pachtflächen und ihrer Verantwortung als unmittelbarer Vertragspartner der Kleingärtner. Solche Dinge, wie das bewusste Gestatten  von Erholungsgärten in unseren Kleingartenanlagen werden letztlich dazu führen, dass der Verband nicht die Inanspruchnahme der  Vorteile nach BKleingG für sich gefährdet – man wird sich von solchen Verbandsmitglieder trennen, damit nicht alle Vereine die Verfehlungen einzelnen zu tragen haben. Die von der Landesbehörde ausgesprochene kleingärtnerische Gemeinnützigkeit ist hierbei nicht nur auf dem Papier, sondern in der Praxis der Parzellengestaltung zu überprüfen.

Den Bericht der Kasseprüfer hielt deren Vorsitzender, Gfrd. Horst Draser, der zum  Abschluss seiner Ausführungen die Entlastung des Vorstandes beantragte. Diesem Antrag wurde, ebenso, wie den übrigen Beschlusspunkten von den Mitgliedern einstimmig gefolgt.

Für die Wahl wurde eine Wahlkommission gebildet, der die Gartenfreunde Ulf Penndorf  (KGV Sachsenburg) als Leiter der WK, Juergen Korn (KGV Schützenplatz) und Werner Zinke (KGV Vor der Heide Triptis) angehörten. In einer ordnungsgemäß verlaufenden Wahl wurden alle bisherigen Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern für eine weitere  Wahlperiode bestätigt. Zur Kasseprüferkommission wurde Hartmut Bergner (KGV Wald) hinzu gewählt.
Die Schlussbemerkungen wurden vom Vorsitzenden nochmals genutzt, um allen Vorständen für die umfangreiche ehrenamtliche Arbeit zu danken und auch weiterhin die gute Zusammenarbeit und die Dienstleistungen zuzusichern.

Die Tagung und das Wahlergebnis zeigte in allen Punkten, dass der Vorstand als Team hervorragend zusammenarbeitet, mit fast professionalen Geschick und dennoch ehrenamtlich den Verband mit seinen Wirkungen für die Mitglieder führte. Dies wurde mehrfach ebenfalls von den Diskussionsrednern sowie dem Tagungsleiter, Gfrd. Rudolf Gröger, der die Tagung souverän führte,  gewürdigt.

Bleibt zu wünschen übrig, dass  die gesteckten Ziele erreicht werden und zu Erfüllung alle Vereine „mitgenommen“ werden können – zum Wohle unsere Kleingartenwesens im Orlatal des Saale-Orla-Kreises. Herzliches Dankeschön an die Volkssolidarität Pößneck e.V., welche uns den Tagungsraum mit sehr guter Einrichtung zur Verfügung stellte.

Bilder von oben, die Ausgezeichneten,  Blick in den Tagungsraum, der Landrat des SOK bei der Rede, Vorstand, Beirat und Kasseprüfer                        Fotos: Hartmut Bergner (3)   R. Gering (1)

nach oben

26. November 2016
10. Gesamtvorstandssitzung des Regionalverbandes
mit Vortrag des Polizeiinspektion Saalfeld (Thema Einbrüche)
und Workshop zu den neuen Pachtverträgen nach BGH-Urteil v. 11.04.2013

Am 26. November trafen sich die Mitglieder des Gesamtvorstandes zur zweiten Sitzung in diesem Jahr. In den vorbereiteten Tagungsmappen wurden wichtige Unterlagen für diesen Tag bereitgehalten, so u.a. der Beschlußantrag, Unterlagen zum Wettbewerb und zu Projekten und die neuen Pachtverträge, die ab sofort in Kraft treten. Die aktuelle Finanzabrechnung und die Planung für 2017 sowie auch konkrete Arbeitspläne 2017 des Verbandes und der Arbeitsgruppe Fachberaterund Beschlußvorgabenwaren mit der Einladung bereits den Teilnehmern übergeben.

Zu Beginn der Tagung wurde dem Gartenfreund Peter Schulze, dem langjährigen Schatzmeister aus dem KGV Rosental e.V. die Ehrennadel des Verbandes in Silber überreicht. Der Vorsitzende diese Vereines, Gfrd. V. Wachs sprach anerkennende Worte und überreichte dann die Nadel gemeinsam mit dem Verbandsvorsitzenden.

Durch den Vorsitzenden wurde danach der Tätigkeitsbericht seit dem 02. April abgegeben. Der Verband hat eine gute BIlanz seiner gellschaftlichen Arbeit gezogen. Die Vorstandsmitglieder qualifizierten sich auf allen Schulungen und Veranstaltungen  des Landesverbandes sowie auf zwei Seminaren des BDG. Eine breite Öffentlichkeitsarbeit wurde zur Saale-Orla-Schau Anfang Mai (Messestand) sowie zum Ehrenamtstag im Thüringer Landtag am 21. September sowie zum Stadtfest in Triptis geleistet. Die Arbeitsgruppe der Tafelgärtner (10 Ein-Euro-Jobber) brachten in den beteilgten 3 Gartenanlagen eine gute Ernte für die Städtische Tafel e.V. und die Tafel im Obdachlosenheim der Volkssolidarität ein. Dieses Projekt wurde ausschließlich ehrenamtlich betreut - den 3 Gartenfreundinnen wurde deshalb auch der Dank für diese Arbeit ausgesprochen.

Einen breiten Raum nahm die Darstellung der Finanzarbeit des Verbandes ein. Durch Mitgliederschwund in den vergangenen zwei Wahlperioden, durch den Wegbruch der Zinseinnahmen fehlten zwei wichtige Einnahmen, was in dieser Entwicklung seinerzeit bei der Beitragsfestlegung nicht kalkulierbar war. Ausgabensteigerung u.a. für die Versicherungsleistungen (Rechtsschutz und Haftpflicht) für die Vereine und die vor zwei  Jahren vorgenommene Beitragsanpassung des LV waren die andere Seite, die es notwendig machten, eine Beitragsanpassung zu diskutieren.

Im anschließendem Workshop wurde der neue Pachtvertrag vorgestellt und die wichtigen Festlegungen hierzu erörtert. Ausgangspunkt dabei war das BGH-Urteil vom  11.04.2013 und die Darlegungen des RA C. Duckstein im BDG Seminar (Mai 2016 in Lübeck). Der neue Pachtvertrag bringt somit eine erheblichere Rechtssicherheit für das Entstehen und die Beendigung von Pachtverträgen mit Parzellennutzern. Informiert wurde auch über die "Schuldanerkenntnis" bei säumigen Pächtern, wozu Rudolf Gröger, der Stv. Verbandsvorsitzende Ausführungen von der Schulung des LV machte. Den Teilnehmern wurde auch eine rechtssichere "Vereinbarung auf Sicherheitsleistungen" als Vorlage /Vorschlag unterbreitet und erörtert.

Durch den Verbandsvorstand eingeladen, legte Frau Nicole Willing von der Polizeiinspektion Saalfeld sehr anschaulich dar, wie man vorbeugende Maßnahmen zum Einbruchsschutz auch in Kleingartenanlagen durchführen kann. Diese Stunde war sehr gut angelegt und brachte viele neue Erkenntnisse. Dafür erhielt Frau Willing einen tollen Beifall von allen Sitzungsteilnehmern und ein Dankeschön der Versammlungsleitung.

In den Beschlüssen wurden die Arbeits - und Finanzpläne sowie die Beitragsanpassung mehrheitlich bestätigt.

Diesesmal dauert die Sitzung etwas länger, das Tagungsprogramm war ja auch entsprechend umfangreich.

Ein herzlicher Dank an dieser Stelle an die Mitarbeiter im Lehrlingswohnheim der Volkssolidarität e.V. für die hervorragenden Räumlichkeiten und an die Kantine, Frau Schuster für den Imbiss.

nach oben

02. April 2016
9. Gesamtvorstandssitzung des Regionalverbandes
mit Workshop und aktueller Stunde
zu Themen aus dem Pachtrecht


Am 2. April trafen sich die Vorsitzenden der Mitgliedsvereine und der Vorstand des Regionalverbandes zur planmäßigen Gesamtvorstandssitzung des Verbandes. Da in der Tagung die Abrechnung des vergangenen Jahres zur Debatte stand, wurde der Geschäftsbericht 2015 zusammen mit der Beschlussvorlage und dem Finanzplan für dieses Jahr zusammen mit der Einladung übergeben. Die Tagungsmappe enthielt dann noch weitere wichtige Unterlagen, so dass für einen ausreichenden interessanten Inhalt zur Tagung gesorgt war.


Zum Beginn der Tagung wurde das langjährige Mitglied des Verbandsvorstandes, der ehemalige Leiter der AG Fachberater, Gfrd. Harald Schmidt  für seine Verdienste um den Regionalverband und das Kleingartenwesen der Region mit der goldenen Ehrennadel des Landesverbandes Thüringen gewürdigt. Die Auszeichnung nahm das Vorsitzende des Verbandes vor, der gleichfalls den Beschluss des Verbandsvorstandes bekannt gab, dass Harald Schmidt zum Verbandsehrenmitglied ernannt wurde.

Von allen Sitzungsteilnehmern gab es an dieser Stelle einen herzhaften Beifall als Dankeschön für Gfrd. Schmidt. Noch vor dem Rechenschaftsbericht wurde Ina Wagner, die langjährige Stellvertreterin von Gfrd. Schmidt zum Leiter der AG Fachberater einstimmig gewählt. Bei dieser Aufgabe wird sie aktiv von Christine Winkler aus der AG unterstützt.

Im anschließenden Rechenschaftsbericht wurde der Geschäftsbericht vom Verbandsvorsitzenden Reinhard Gering kommentiert. Natürlich war das Jahr 2015 wieder ein sehr erfolgreiches für den Verband, dem am gleichen Tage das auch vom Finanzamt mit der Gemeinnützigkeit schriftlich bestätigt wurde. Aber wo Sonne ist, da ist auch Schatten und dieser wurde gründlich ausgewertet, um die richtigen Schlussfolgerungen für das Jahr 2016 und perspektivisch treffen zu können. So musste drei Vereine die gelbe Karte gezeigt werden, da sie Beschlüsse des Verbandes nicht umsetzten und damit den Bestand nach BKleingG der ihnen anvertrauten Kleingartenanlagen gefährden.

Die für dieses Jahr vorgesehenen Maßnahmen werden weiterhin unseren Verband als verlässlichen Partner nicht nur der Mitgliedsvereine, sondern für das Kleingartenwesen und das Vereinsleben in der Region stabil beweisen.

Im anschließendem Workshop und in der „aktuellen Stunde“ wurden wichtige neue und alte Regelungen bekanntgeben, wovon nicht nur alte Hasen in der Vereinsführung, sondern auch die neuen Vorsitzenden der letzten Jahre profitieren können. Die Gesamtvorstandsitzung wurde auch als Erfahrungsaustausch der Vereinsvorsitzenden untereinander genutzt – was gewollt ist.

Pünktlich zum Mittag ging an diesem Tage eine wichtige und wertvolle Beratung mit vielen Impulsen für das Leben der Mitgliedsvereine zu Ende. Im Schlusswort wurde nochmals allen aktiven Vorsitzenden gedankt und es gab das Versprechen, am Ehrenamtstag des Verbandes 2016 diese langjährig aktivsten Mitglieder mit einer Fahrt zur LGS Bayreuth einzuladen.

nach oben

14. November 2015
8. Gesamtvorstandssitzung des Regionalverbandes

mit Workshop
zu Themen aus dem Vereinsmanagement
Am 14. November trafen sich die Mitglieder des Gesamtvorstandes zur zweiten Sitzung in diesem Jahr. In den vorbereiteten Tagungsmappen wurden wichtige Unterlagen für diesen Tag bereitgehalten, so eine aktuelle Finanzabrechnung und die Planung für 2016 sowie auch konkrete Arbeitspläne 2016 des Verbandes und der Arbeitsgruppe Fachberater.

Durch das Sitzungspräsidium wurden zum Beginn der Versammlung  Auszeichnungen und Würdigungen vorgenommen:

Eine Anerkennung und ein Geschenk für die Betreuung der „Arbeitsgelegenheiten – Tafelgärten 2015“ in den Gartenanlagen erhielten die drei Gfrdn. Müller, KGA „Köstitz“, Gering, KGA „Kirschplantage“ und Höltzer,  KGA „Unter der Altenburg“

Mit der Ehrennadel des Landesverbandes in Silber
wurde das Vorstandsmitglied des Verbandes,  Gfrdn. Karin Bergner gewürdigt.

David Knoll und Hartmut Bergner wurden mit der Ehrennadel des Regionalverbandes in Silber für Ihre ehrenamtliche Arbeit als Vereinsvorsitzende gewürdigt.

Der Vorsitzende des Verbandes gab Bericht über die Arbeit des Verbandsvorstandes seit der vorhergehenden Sitzung und  sprach die notwendigen Aufgaben für den Verband und seine Mitgliedsvereine an.
Über ihre Teilnahme an einer Ausbildung der Fachberater in Dresden-P
illnitz berichtete eindrucksvoll Gfrdn. Christine Winkler. Ihren Vortrag schmückte sie mit vielen Bildern aus.
Sehr gut wurde von den
Vereinsvorsitzenden die neue „aktuelle Stunde“ aufgenommen. Hierbei wurden aktuelle Entscheidungen aus dem Kleingartengeschehen und dem Kleingartenrecht praxisnah dargelegt. Die Teilnehmer wurden somit mit Wissen ausgerüstet, welches Sie für die Führung im Verein benötigen.
Um die Führung im Verein ging es dann auch im Workshop, den der Verbandsvorsitzende abhielt. Für den Verbandsvorstand war gerade dieses Thema sehr wichtig, da in den vergangenen fünf Jahren die Hälfte alle Vereine neue Vorsitzende und neue Vorstände haben. Das für das Ehrenamt benötigte Hintergrundwissen wurde hier plausibel dargelegt.

Power-Point Präsentationen unterstützen in allen Sitzungsteilen die Darlegungen des Vorstandes.
nach oben                          Bilder Hartmut / Karin Bergner

02. Mai 2015
7. Gesamtvorstandssitzung des Regionalverbandes 
mit  Festakt  zum  25.  Verbandsjubiläum

Bilder und Pressemeldung: Hartmut und Karin Bergner  /  Regionalverband

Dieser Gärtnertag war ein besonderer, blickte man doch auf 25 erfolgreiche Jahre Kleingartenwesen zurück. Die Wertung „erfolgreich“ beruht nicht nur auf einer objektiven Selbsteinschätzung durch Gegenüberstellung von Planung und Umsetzung. Als erfolgreich wurde die Arbeit des Regionalverbandes und der Masse seiner vierzig Mitgliedsvereine auch durch die Gäste der Veranstaltung bezeichnet.
Dazu gehörte der Präsident des Landesverbandes der Thüringer Gartenfreunde, Rainer Merkel. Er hatte den Weg nach Pößneck leicht gefunden, schließlich wird den Orlataler Gartenfreunden eine Leuchtturmfunktion innerhalb des Landesverbandes zuerkannt.
FESTAKT:
Ein Vierteljahrhundert Kleingartenwesen im vereinigten Deutschland ließ Hans-Peter Kappel in seiner gut 40-minütigen Festrede Revue passieren. Eine Power-Point-Präsentation zum Thema brachte diese Darlegungen noch mehr bildlich den Teilnehmern und Gästen. In seinem Einstieg schaute er auf die Anfänge im 19. Jahrhundert und in die DDR-Zeiten zurück.
Kurt Wolfram war der erste, der sich den neuen Aufgaben stellte und den Grundstein für den heutigen Regionalverband legte. Ihm folgten Hermann Günther und Günther Bäumler sowie Reinhard Gering. Alle leisteten und leisten ihren Beitrag für den Fortbestand des Kleingartenwesens in der Region, wobei jede Zeit ihre besonderen Herausforderungen hatte. Auch wenn dabei nicht nur die Sonne scheint und es immer mal schattige Ecken gibt, ist die Ernte in der Summe gut, ist man sich im Regionalverband einig.
In Zahlen sind das gut 3500 Freizeitgärtner, die in den vierzig Kleingartenvereinen genau 1559 Parzellen bewirtschaften. Natürlich schmeckt das selbst angebaute Obst und Gemüse am besten und die Erholung im Garten kommt nicht zu kurz. Aber auch der Nutzen für die Natur und Umwelt, die Gemeinschaft, die Städte und Gemeinden, ja selbst der wirtschaftliche Faktor ist messbar, spürbar, sichtbar, so der Tenor in der festlichen Veranstaltung. Die anwesenden Vorsitzenden der Kleingartenanlagen können sich ein Leben ohne ihr kleines Paradies jedenfalls nicht vorstellen,, die Gäste aber auch nicht.
Landesverbandspräsident Rainer Merkel sieht die sozialen, ökologischen und städtebaulichen Funktionen auf Landesebene und wünscht den Orlatalern, dass ihnen die Lust am Kleingärtnern nie versiegen möge. Thomas Fügmann (CDU) ist als Landrat örtlich näher und selbst Hobbygärtner. Er dankte allen Frauen und Männern, die mit dafür sorgen, dass der Landkreis im wahrsten Sinne in herrlichen Farben erblüht, die aktiven Natur- und Umweltschutz betreiben und das gesellschaftliche Miteinander pflegen.
Besonders motivierend winden die Worte vom Mitglied des Thüringer Landtages Christian Herrgott (CDU) aufgenommen. Für den im Orlatal wirkenden Landtagsabgeordneten muss und darf die demographische Entwicklung nicht der Todesstoß für das Kleingartenwesen sein. Ein starker ländlicher Raum, Zusammenhalt der Generationen und Stärkung des Ehrenamtes sind unter anderem seine Themen im Landtag. Er lud uns zu einem Dialog, insbesondere zu den bevorstehenden Themen des Hochwasserschutzes in den Landtag ein. Wir werden dies gern annehmen.
 Auch Michael Modde, Bürgermeister der Stadt Pößneck, in welcher  etwa die Hälfte der Mitgliedsvereine mit ihren Gartenanlagen ansässig sind, sprach lobende Worte und sicherte eine weitere gute Zusammenarbeit persönlich, sowie von der Verwaltung zu.
Alle Gäste sprachen sich lobend über die Organisation und Durchführung / Präsentation des Festaktes und der anschließenden Sitzung aus.
Abgerundet wurde der Jubiläumsgärtnertag  mit der Verleihung der Goldenen Ehrennadel des Verbandes an Reinhard Gering und der
Silbernen Ehrennadel an Karl- Heinz Pitzing und Rolf Glöde
.
Die Kleingärtner Birgit Sachse, Hans Burkhardt, Lars Käppel, Jürgen Korn, Klaus Wiegand und Thomas Triemer wurden mit einer Urkunde zum zertifizierten Fachberater ernannt ihnen wurde ein kleines Präsent überreicht.

In der anschließenden Gesamtvorstandssitzung ging der Vorsitzende nochmals auf die Schwerpunkte des Geschäftsjahres 2014 ein, begründete den Geschäftsbericht und beantwortete anstehende Fragen. Der Finanzbericht mit Plan 2015 wurde durch den Schatzmeister, Hartmut Hansch vorgetragen. Nach dem Bericht der Kassenprüfer, den Beate Metze vortrug, wurde in den Beschlüssen der Vorstand für 2014 einstimmig entlastet. Die Berichte wurden bestätigt und somit auch eine gute Basis für die weitere Arbeit im nunmehr 26. Jahr des Verbandes gelegt.

Damit ging wieder eine gut organisierte und durchgeführte Gesamtvorstandssitzung zu Ende, mit den bestens Dankesworten an die Volkssolidarität e. V. Pößneck, deren Räumlichkeiten einen würdevollen Rahmen ermöglichten.

zum Presseartikel in der OTZ
zum Geschäftsbericht                           
nach oben


6. Gesamtvorstandssitzung des Regionalverbandes
am 15. November 2014


Bilder Regionalverband / R. Gering
Am Samstagvormittag trafen sich die Mitglieder des Gesamtvorstandes zur Vorstandssitzung. Dabei waren auch das Ehrenmitglied des Verbandes, Gfrd. Wolfgang Wurzbacher, Gfrd. Reinhard Scheffel aus dem Verein Schöne Aussicht Triptis.

Zum Beginn wurden Auszeichnungen für aktive Arbeit im Verband vorgenommen. U.a. wurde Reinhard Scheffel als bisheriger "dienstältester Vereinsvorsitzender im Verbandsbereich" mit der Ehrennadel des Regionalverbandes in Gold gewürdigt. Er gab in den letzten Tagen diese Aufgabe ab, versprach jedoch, seine Erfahrungen und sein Wissen - auch um die Chronik des Verbandes - weiterzugeben. Danke.
Die Vorstandsmitglieder gaben eine Übersicht über die Tätigkeit des Verbandes im letzten halben Jahr. Viel Wert wurde in den Berichterstattungen auf die breite Öffentlichkeitswirksamkeit, auf das Auftreten  der Vereine in den Kommunen und auf die Erhaltung der Kleingartenanlagen durch Einhaltung des BKleingG und anderer Vorgaben gelegt.

•    Wettbewerb des Landesverbandes Thüringen und verbandsinterner Wettbewerb
•  Unterstützung durch den Landesverband Thüringen

•    Inhalte der durchgeführten Sprechstunden des Regionalverbandes
•    Gespräche und Verhandlungen mit Verwaltungen der Region
•    Fahrt der Kleingärtner zur ega Erfurt und die Fahrt/Würdigung des Ehrenamtstages 2014
•    Verbands-Auszeichnungen und Würdigungen 2014 auch in den Vereinen
•    Präsentation des Verbandes in der Öffentlichkeit zur Saale-Orla-Schau
•    Schulungs-Veranstaltungen der Fachberater im Schulungsgarten des Verbandes
•    gefasste Beschlüsse des Vorstandes bis zum 30.10.2014
Gfrd. Reinhard Gering gab den Bericht des Schatzmeisters. Er gab di
e Begründungen der bisherigen Abweichungen vom Plan sowie die erfolgreiche Sponsoringarbeit bekannt. Im Anschluss begründete er den Planentwurf 2015.
So ging es da
nn in die Informationen und die Aussprache, größtenteils durch Powerpoint erklärend untersetzt:
•    Haftpflichtversicherung und Rechtsschutzversicherung des Verbandes und seiner
Vereine incl. Vorstandsrechtsschutz;
•    Ehrenamtsstärkungsgesetz und notwendige Änderungen der Satzung
•    Schuldrechtsanpassungsgesetz und Auswirkung auf die Vereine
•    Beitrag, Pacht Umlage und Kostenweiterberechnung im Verein.
•    Nichtvorhandensein oder Verlust der kleingärtnerischen Gemeinnützigkeit, Wirkung auf „Zwischenpachtvertrag“,
•    u.a.m  (siehe Link in Titelzeile)
Weitere Anfragen konnten während der Aussprache gelöst werden.
Die mit der Einladung übergeben Beschlussanträge wurden alle einstimmig in der anschließenden Beschlussfassung bestätigt, so auch die Umbesetzung im Vorstand. Nach Ausscheiden des Gfrd. Mirko Schröter als Schatzmeister wird der bisherige Stellvertreter im Vorstand, Gfrd. Hartmut Hansch diese Aufgabe übernehmen. Neuer Stellvertreter wird das Vorstandsmitglied Gfrd. Erhard Schicketanz.

Danke auch der Volkssolidarität e.V. für die Bereitstellung der Räumlichkeiten, welche eine super Tagung ermöglichten.
nach oben                hier vollständiger Bericht Inhalte und Ablauf


5. Gesamtvorstandssitzung des Regionalverbandes
verbunden mit einem Workshop
am 03. Mai 2014

aus dem Bericht von K. Bergner (Pressesprecherin) in der OTZ am 06.05.2014 (mit Ergänzungen RV)

Vertreter aller Kleingartenvereine entlang des Orlatals kamen am Sonnabend den 03.05.2014 zu einer Gesamtvorstandssitzung in Pößneck zusammen. Der Regionalverband der ORLATALer Gartenfreunde hatte eingeladen, um die Ergebnisse der Saison 2013 zusammenzufassen und die Aufgaben für das Gartenjahr 2014 zu besprechen.
Eingangs der Beratung wurden Würdigungen vorgenommen:

Dr. Wolfgang Fechner, Vorsitzender des KGV Frieden e.V. in Triptis erhielt für sein Engagement die Ehrennadel des Landesverbandes in Silber. Für den erfolgreichen Abschluss der Fachberaterausbildung in den vergangenen zwei Winterhalbjahren erhielten Gisela und Reinhard Gering ein Zertifikat, des Regionalverbandes sowie ebenfalls ein kleines Präsent.

Vorgezogen wurde eine Information zum Ergebnis der Verhandlungen des Verbandes mit dem Stromlieferanten. Hierzu war extra Frau Chr. Hofmann aus den Stadtwerken Jena-Pößneck GmbH angereist. Sie erörterte die den Tagungsunterlagen beigefügten Merkblätter zum Wettbewerb der SW J-PN GmbH für vereine und nahm nochmals Stellung zum Rabatt, den das Unternehmen den Kleingärtnern über einen Rahmenvertrag mit dem Regionalverband einräumt. Dabei wurde auch noch ein Versprechen von Wolfgang Kleindienst (BIRSO) eingelöst. Als Mitglied des Pößnecker Stadtrates sicherte er noch im alten Jahr seine Unterstützung bei der Senkung der Energiekosten für die gemeinnützig engagierten Kleingärtner zu. .

Reinhard Gering gab als Vorsitzender des Regionalverbandes Orlatal einen Einblick in den Geschäftsbericht 2013. Der Bericht wurde von den Vorstandsmitgliedern Harald Schmidt (Fachberatung) Hartmut Hansch (Wertermittlung) und Mirco Schröter (Schatzmeister) ergänzt..

Auf der Habenseite stehen 40 Mitgliedsvereine, in denen etwa 3500"Hobbygärtner 1580 Kleingärten bewirtschaften. Weil die Nutzung von Kleingärten im BKleingG  geregelt ist, grünt auf diesen vielen tausend Quadratmetern nicht nur der Rasen, hier blühen auch schöne Blumen und reifen schmackhafte Früchte - ein direkter Lohn für die fleißigen Kleingärtner und ein indirekter Gewinn für alle Menschen im Altkreis Pößneck. Das Kleingärtnern dient dem Natur- und Umweltschutz und schafft öffentliches Grün. Grundsätzlich sind die Kleingartenanlagen tagsüber für Jedermann zugänglich, und Naturfreunde sind herzlich zu Spaziergängen eingeladen. Auch die Städte und Gemeinden zwischen Triptis und Pößneck profitieren von Kleingärtnern. Die Anlagen bilden grüne Gürtel um oder blühende Oasen in den Orten. Hinzu kommt, dass ein Großteil der jährlichen Pacht in Höhe von rund 15.000 Euro in kommunale Kassen fließt. Auf der Habenseite stehen ebenso die Unterstützung von Stadtfesten und Messen, Patenschaften mit Kindereinrichtungen, die selbstlose Bewirtschaftung von Tafelgärten und ein Erfolg auf Landesebene. So belegte der Kleingartenverein "Einheit Triptis" im Thüringer Landeswettbewerb den dritten Platz.
Es gibt aber auch die Sollseite, die unter anderem einen Leerstand von elf Prozent ausweist und Gärten auflistet, die mehr der Erholung und damit nicht der gesetzlich vorgeschriebenen kleingärtnerischen Nutzung dienen. Konkret warten 192 Gärten auf neue Pächter, und junge Familien mit Kindern sind besonders gern gesehen. Angst vor den Nutzungsvorgaben und gärtnerisches Fachwissen muss dabei keiner der Bewerber haben. Erfahrene und hilfsbereite Kleingärtner gibt es in jeder Anlage, und die Fachberater des Regionalverbandes helfen, das neue Hobby mit Erfolg anzugehen. Die Liebe zur Natur ist jedoch schon eine Voraussetzung. Aus Problemen der Sollseite wurden Aufgaben für das laufende Jahr. Allerdings muss die Bereitstellung von Arbeitsgelegenheiten für Ein-Euro-Jobs aufgrund der aktuellen Gesetzeslage neu überdacht werden. Dafür haben Aktivitäten wie der Präsentationstand auf der Saale-Orla-Schau am kommenden Wochenende und die Pflanzentauschbörse am 17. Mai schon Tradition.

Den Bericht der Kassenprüfer hielt deren Vorsitzender, Gfrd. Horst Draser, der zum Abschluss seiner Ausführungen die Entlastung des Vorstandes beantragte. Diesem Antrag wurde, ebenso, wie den übrigen Beschlusspunkten von den Mitgliedern einstimmig gefolgt.Im
Der folgende Workshop war wieder sehr interessant und brachte Anleitungen für die Vorstandsarbeit der Mitglieder:
  1. Zum einem  legte Grfd. Gering Neuerungen der Laubenversicherung dar.
  2. Gfrd. Hartmut Hansch schulte die Vorsitzenden zu Problemen der Grundsteuer B. Er ging darauf ein, warum diese von den Pächtern direkt erhoben wird und warum diese trotzdem für die Vereine bei der Ermittlung der Grundsteuer A wichtig ist und dem Verein Geld spart.
  3. Den Vorsitzenden wurde mit auf den Weg gegeben, dass Sie eine entsprechende Zuarbeit an die jeweilige Stadtverwalten geben sollen, dabei aber gleich auf die Korrektur der Grundsteuer A drängen. Berechnungsgrundlagen wurden vermittelt und ein Schreiben der Stadtverwaltung Pößneck übergeben.
Herzlichen Dank an die Volkssolidarität, die uns die Räumlichkeiten zur Verfügung stellte und damit zum erfolgreichem Verlauf beitrug.
nach oben                         Bilder H. Bergner (RVO)


4. Gesamtvorstandssitzung des Regionalverbandes

verbunden mit einem Workshop
am 16. November 2013
Am Samstag, den 16. November trafen sich die Vorsitzenden der Mitgliedsvereine und der Vorstand des Regionalverbandes zur Gesamtvorstandssitzung des Verbandes.
Einleitend wurden durch den Vorstand 4 Gartenfreundinnen ausgezeichnet
, die sich in diesem Jahr mit sehr viel Engagement um die Tafelgärten in den KGA’n Kirschplantage, An der Altenburg und Köstitz gekümmert haben. Durch sie wurden die teilnehmenden 1-€-Jobber betreut, die fachliche Anleitung umgesetzt und die beiden Pößnecker Tafeln wieder reichhaltig beliefert.  Das Dankeschön für die Arbeit wurde auch durch die Ehrenamtsförderung des Landratsamtes ermöglicht. Danke unseren Kleingärtnerinnen Gisela Gering, Regina Müller, Renate Lezenuk und Anita Höltzer.   D a n k e!

Der Verbandsvorsitzende Reinhard Gering berichtet im Anschluss über die Arbeit des Verbandes im vergangenen halben Jahr, über anstehende Probleme und auch über die Erfolge. Ergänzt wurde der Bericht durch den Leiter der AG Fachberater, Gfrd. Harald Schmidt.
Erfolgreich konnten solche Projekte durchgeführt werden, wie die Teilnahmen an der Saale-Orla-Schau (Gewerbemesse des Landkreises), den Stadtfesten in Pößneck und Triptis, die Tafelgärten und auch die Fahrt von 171 Kleingärtnern im Herbst zu den MDR-Gärtnertagen auf der ega in Erfurt oder auch die Begegnung mit Kindern aus dem Freizeitzentrum Pößneck, die sich in den Sommerferien mal über Natur und Kleingärten informieren wollten. Nicht Zuletzt sind auch die regional beliebten Pflanzenbörsen ein Erfolg der Arbeit des Verbandes.
Besondere Würdigung wurde dem KGV „Einheit“ e.V. aus Triptis zuteil, der in diesem Jahr im Landeswettbewerb Thüringen einen hervorragenden dritten Platz erreichte und damit auch das Ansehen des Regionalverbandes stärkte.
Der Vorstand ließ nicht unerwähnt, dass weitere Gartenfreunde/innen in den Vereinen ausgezeichnet wurden, wobei auch oftmals durch ein Geschenkabo der GartenFlora den Ausgezeichneten eine Freude gemacht wurde.
Natürlich wurden auch die Probleme in einigen Vereinen angesprochen und um gemeinsame Lösungen gesucht – sei es die mangelnde kleingärtnerische Nutzung aber auch das Verhalten von einzelnen Kleingartenvorstände im Verbandsleben.
Dem Gesamtvorstand wurde Rechenschaft über die Finanzen aus 2013 gegeben und ein vorläufiger Finanzplan 2014 beschlossen.
Auch über die anstehenden Beitragserhöhungen des Landesverbandes, die der Regionalverband ab 2015 zu erbringen hatte wurde gesprochen. Der Vorstand legte aber dar, dass erst Ende 2015 darüber zu befinden sei, ob dies auch zu Beitragsänderungen im Verbandsbereich führen wird. Der Arbeitsplan der Fachberater wurde diskutiert und ebenfalls für 2014 beschlossen.

Der anschließende Workshop war sehr kurzweilig und interessant. Als Gastredner trat das Mitglied des Stadtrates Pößneck (BIRSO-Bürgerinitiative) und des Kreistages (UBV) Herr Wolfgang Kleindienst auf, der auch auf Grundlage seiner Ehrenamtstätigkeit als Stellv. Vorsitzender der Thüringer Allianz gegen überhöhte Kommunalabgaben sehr sachkundig zum Thema „Kleingärten und Straßenausbaugebühren“ sprach. Allen wurde dabei bewusst, dass und wie man sich da schützen und wehren kann.
Ein zweites Thema über „Bestandsschutz und dessen Verlust an Bauwerken im Kleingarten“ sowie über Kosten und Haftung hierzu  wurde vom Verbandschef Reinhard Gering anhand zweier Gerichtsfälle aus der Praxis dargelegt.
Den Vorsitzenden der Vereine wurde schnell klar, dass man hier nicht per Handschlag oder Wegsehen, sondern nur auf Grundlage ordentlicher Bauanträge und Kontrollen Schaden von den Vereinen abwenden kann.

Die Gesamtvorstandssitzung war mit solchen Themen wieder ein guter Erfolg, da man ja gleichzeitig mit allen anderen Vereinsvorsitzenden seine Erfahrungen und Fragen austauschen konnte. Der Beifall am Ende der Ausführungen der einzelnen Redner und am Ende der Sitzung gab hierzu Recht und ließ den Wunsch nach weiteren solchen Veranstaltungen offen.
Das Motto: "Der Verband ist mehr als nur die Summe seiner Vereine" wurde zur Sitzung mit Leben erfüllt!
nach oben


Verbandstag 2013 des Regionalverbandes

verbunden mit Wahlen des Vorstandes
am 11. Mai 2013


zum Geschäftsbericht (öffentlicher Teil)                           Präsentation zum Geschäftsbericht
Am Samstag, den 11. Mai legte der Vorstand während des Verbandstages Rechenschaft über das vergangene Geschäftsjahr und die vergangene Wahlperiode ab. Hierbei konnten die Teilnehmer im Saal des Wohnheimes der Volkssolidarität e.V. Pößneck auch wichtige prominente Gäste begrüßen, so den Präsidenten des Landesverbandes Thüringen der Gartenfreunde, Herrn RA Rainer Merkel, die Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Frau Carola Stauche und den Landrat des Saale Orla Kreises, Herrn Thomas Fügmann. Herzlich wurden auch die Ehrenmitglieder des Verbandes die Gartenfreunde Kurt Wolfram und Wolfgang Wurzbacher ebenfalls mit Beifall begrüßt.

Eigens für die Tagung vorbereitete Arbeitsmappen für  Teilnehmer und Gäste enthielten alle notwendigen Unterlagen, so z.B. das Berichtsheft 2012, die Broschüre mit Hintergrundwissen zum Bericht, eine Mappe der Veröffentlichungen 2012 in der Presse und auch Unterlagen zur anstehenden Wahl im Verband.

Zu Beginn wurde den neuen Fachberatern das im Lehrgang 2010 – 2012 erworbene Zertifikat übergeben und ihnen mit einem Präsent herzlicher Dank für diese ehrenamtliche Aufgabe ausgesprochen. Gleichzeitig wurde daran erinnert, dass weitere Zertifizierungen in den kommenden Winterhalbjahren durchgeführt werden, zu deren Teilnahme die Vereine aufgefordert wurden.
Der Verbandsvorsitze, Gfrd. Reinhard Gering erläuterte in wesentlichen Teilen den vorliegenden Geschäftsbericht 2012, wobei er vom Fachberater des Verbandes, Gfrd. Harald Schmidt und vom Schatzmeister, Gfrd. Mirko Schröter mit den entsprechenden Berichtsteilen ergänzt wurde. Auch hiermit zeigte sich, dass der Vorstand als wirkliches Team die Aufgaben des Verbandes bewältigt.
Aufmerksam verfolgten die Teilnehmer die Ausführungen unseres Präsidenten RA Rainer Merkel. Er dankte ebenfalls den Mitgliedern, denn nur durch deren aktive ehrenamtliche Arbeit kann der Regionalverband seine hervorragende Stellung als Mitgliedsverband im Landesverband einnehmen. Richtungsweisende Worte gaben den Teilnehmern und der Tagung einen Einblick in anstehende Aufgaben z.B. zur Überwindung der vielfach anstehenden Leerstandproblematik und der Gewinnung von jungen Familien als Pächter und Mitglieder in den Vereinen.

Das Mitglied des Bundestages, Frau Carola Stauche und der Landrat, Herr Thomas Fügmann waren des Lobes für den engagierten Verband der Kleingärtner in unserer Region. Mit herzlichen Worten drückten sie ihre Anerkennung und den Dank dafür aus. Dabei empfanden sie besondere Hochachtung für das soziale Engagement des Verbandes und der Vereine, bei welchem über die satzungsgemäßen Aufgaben hinaus für das Territorium Gutes geleistet wird. Die seit 8  Jahren genutzten Arbeitsgelegenheiten für Langzeitarbeitslose bei der Bewirtschaftung von Tafelgärten in 5 Kleingartenanlagen in Pößneck – mit der kostenlosen Lieferung von Obst und Gemüse an die beiden Pößnecker Tafeln. Lobend erwähnt wurde auch die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Projekten, die gemeinsam mit Kindereinrichtungen, Schulen oder dem Mehrgenerationenhaus Pößneck durchgeführt wurden. Gerade solche Projekte sind erforderlich, um die Liebe zur Natur, zum Umweltschutz bereits im jüngsten Alter zu wecken. Herr Fügmann sicherte eine Weiterführung des bisherigen Unterstützung für diese Ehrenamtsarbeit – wofür mit Beifall herzlich gedankt wurde.
In seinem Bericht hob der Verbandsvorsitzende hervor, dass gerade durch die vielfältige Unterstützung des Verbandes mit Sach- und Geldspenden die im Geschäftsbericht erwähnten Erfolge möglich waren. In diesem Jahr konnten für Projekte des Verbandes bereits einige Sponsoren gewonnen werden, so z.B. die Sparkassenstiftung des Kreissparkasse Saale-Orla. Man kann also davon ausgehen, dass der eingeschlagene Weg weiter beschritten werden kann.
Diesen Weg, als Dienstleister für die Vereine, sei es in der Fachberatung, der Vereinsberatung allgemein, als Vermittler von Kleingarten- und Vereinsversicherungen und auch für Leser der GartenFlora u.a.m., hatte der Vorstand zu Beginn der Wahlperiode 2009 angekündigt und erfolgreich umgesetzt. Auch hierüber hatte der Geschäftsbericht interessantes zu vermelden.

Interessiert hörten die Teilnehmer auch die kritischen Hinweise zur kleingärtnerischen Nutzung der Pachtflächen und ihrer Verantwortung als unmittelbarer Vertragspartner der Kleingärtner. Solche Dinge, wie das bewusste Gestatten  von Erholungsgärten in unseren Kleingartenanlagen werden letztlich dazu führen, dass der Verband nicht die Inanspruchnahme der  Vorteile nach BKleingG für sich gefährdet – man wird sich von solchen Verbandsmitglieder trennen, damit nicht alle Vereine die Verfehlungen einzelnen zu tragen haben. Die von der Landesbehörde ausgesprochene kleingärtnerische Gemeinnützigkeit ist hierbei nicht nur auf dem Papier, sondern in der Praxis der Parzellengestaltung zu überprüfen.

Den Bericht der Kasseprüfer hielt deren Vorsitzender, Gfrd. Horst Draser, der zum  Abschluss seiner Ausführungen die Entlastung des Vorstandes beantragte. Diesem Antrag wurde, ebenso, wie den übrigen Beschlusspunkten von den Mitgliedern einstimmig gefolgt.

Für die Wahl wurde eine Wahlkommission gebildet, der die Gartenfreunde Dr. Wolfgang Fechner  (KGV Frieden e.V. Triptis) als Leiter der WK, Renate Lezenuk (KGV An der Altenburg e.V. Pößneck) und Rolf Glöde (KGV Warthe e.V. Pößneck) angehörten.
In einer ordnungsgemäß verlaufenden Wahl wurden alle bisherigen Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern für eine weitere  Wahlperiode bestätigt, ebenso die Mitglieder der Kasseprüferkommission.

Die Schlussbemerkungen wurden vom Vorsitzenden nochmals genutzt, um allen Vorständen für die umfangreiche ehrenamtliche Arbeit zu danken und auch weiterhin die gute Zusammenarbeit und die Dienstleistungen zuzusichern.

Die Tagung und das Wahlergebnis zeigte in allen Punkten, dass der Vorstand als Team hervorragend zusammenarbeitet ,mit fast professionalen Geschick und dennoch ehrenamtlich den Verband mit seinen Wirkungen für die Mitglieder führte. Dies wurde mehrfach ebenfalls von den Diskussionsrednern sowie dem Tagungsleiter, Gfrd. Rudolf Gröger, der die Tagung souverän führte,  gewürdigt.

Bleibt zu wünschen übrig, dass  die gesteckten Ziele erreicht werden und zu Erfüllung alle Vereine „mitgenommen“ werden können – zum Wohle unsere Kleingartenwesens im Orlatal des Saale-Orla-Kreises.


Herzliches Dankeschön an die Volkssolidarität Pößneck e.V., welche uns den Tagungsraum mit sehr guter Einrichtung zur Verfügung stellte.
 nach oben