.


28. März 2020
6. Gesamtvorstandssitzung (der Wahlperiode) Regionalverband ORLATAL Gartenfreunde e.V.
ausgefallen auf Grund der gesetzlichen Einschränkungen Corona-Pandemie




01.05.2020

Für die Gesamtvorstandsitzung wurden vom Verbandsvorstand wieder umfangreiche Informationen und Materialien erarbeitet. Bereits Anfang Februar standen den Vorständen der Mitgliedsvereine der Geschäftsbericht 2019 sowie die Vorschläge zur Finanzplanung und der vorgesehene Arbeitsplan 2020 einschließlich der Gartenbegehungen (FB-Arbeitsgruppe des Verbandes) zur Verfügung. Sie wurden gleichzeitig aufgefordert Hinweise, Anregungen und Ergänzungen einzureichen – also diese Unterlagen in ihren Vorstanden zu diskutieren – und dann auch ggf. zu bestätigen. Es erfolgten keine wesentlichen Anfragen und Anträge. Somit wurde im Februar der „Öffentliche Bericht 2019 mit Hinweisen und Hintergrundwissen vom Verbandsvorstand erarbeitet. Damit wurde eine gute Grundlage für die Information der politischen und regionalen Entscheidungsträger und Förderer, einschließlich Ehren- und Fördermitglieder unseres Verbandes geschaffen.

Für die Tagungsmappen wurden diese Unterlagen gemeinsam mit weiteren Hinweisen und den Protokollformularen der jährlichen Vereins-Gartenbegehungen vorbereitet. Auf Grund der erfolgten Absage der physischen Versammlung der 45 Mitglieder des Gesamtvorstandes, wurden diese dann mit der Beschlussvorlage (im Umlaufverfahren) allen Vorstanden der 40 Mitgliedsvereine auf dem Postweg übergeben.


Die Diskussion sowie die Beschlußfassung wurde Online, bzw. postalisch und telefonisch durchgeführt. Die Beschlussvorlagen wurden von den teilnehmenden Vereinen mehrheitlich bestätigt


nach oben
Für alle Interessenten sind hier dieser Bericht und die Pressemappe Teil 1 und Pressemappe Teil 2 als PDF Dateien einzusehen.



16. November 2019
5. Gesamtvorstandssitzung (der Wahlperiode) Regionalverband ORLATAL Gartenfreunde e.V.
Vertragsabschluß mit dem Pößnecker Imkerverein








17.11.2019
In dieser Sitzung gab der Vorstand Rec henschaft über die Arbeit des Verbandes und auch der Vereine über den Sommer.
Zu Beginn der Sitzung wurden die neuen Vereinsvorsitzenden vorgestellt, welche von 6 Mitgliedsvereinen seit April neu ins Amt gewählt wurden.

Ebenso wurde den seit dieser Zeit ausgezeichneten und gewürdigten Vereinsmitgliedern nochmals gedankt und die herzlichsten Glückwünsche ausgesprochen. Zu diesen gehörte auch das Mitglied unseres Beirates, die Schatzmeisterin der KGV An der Altenburg Pößneck, Gartenfreundin Renate Lezenuk. Sie erhielt in einen festlichen Veranstaltung durch den Landrat des Saale-Orla-Kreises Herrn Fügmann die Thüringer Ehrenamtscard. Auch hierzu herzlichen Glückwunsch.

Anläßlich der Sitzung wurde drei verdienstvollen Vorsitzenden von Kleingartenvereinen herzlich gedankt und auf Vorschlag und Beschluß des Verbandesvorstandes die Ehrennadel des Verbandes in Silber übergeben



Im Anschluß an diese grundsätzlichen Informationen wurde eine feierliche Vertragsunterzeichnung vollzogen:
Der Regionalverband und die Pößnecker Imker arbeiten seit einiger Zeit bereits zusammen. Beide hatten sich entschlossen, diese Zusammenarbeit noch effektiver zu gestalten. Es wurde einen Partnerschaftsvereinbarung abgeschlossen. Aus diesem Anlass wurden die Vertreter der Imker zu der Sitzung der Kleingärtner eingeladen und herzlich begrüßt. Der Verbandsvorsitzende stellte der Tagung die wesentlichen Erfordernisse und Inhalte der Zusammenarbeit vor, was dann noch durch den Vorsitzenden des Imkervereins, Herrn Lehmann ergänzt wurde. Die feierliche Vertragsunterzeichnung wurde mit viel Beifall der Sitzungsteilnehmr bedacht. Nun geht es an viele Projekte gemeinsam heran, die Imker werden sicherlich auch noch so manchem Kleingärtner durch ihre Arbeit die unbegründete Angst vor Bienen nehmen können. Viel Erfolg beiden Vereinen für die gemeinsame Arbeit und die Vorhaben zum beidseitigem Nutzen und für die Natur nicht nur in unseren Gärten.

Der Verbandsvorsitze Gering ging in seiner Rechenschaft auf die verschiedensten Termine, Maßnahmen und Aktivitäten des Verbandes und seiner Veine ein.
Der chronolgisch vorgetragene Ablauf wurde durch Grafiken, Fotos in der PPT Präsentation anschaulich unterstützt. Die Höhepunkte (hier auf dieser Homepage an verschiedenen Stellen bereits ausführlich erwähnt) wurden genannt und den beteiligten Vereinen, deren Vorständen ein herzliches Dankeschön ausgesprochen. Gleichsam wurde der Vortrag genutzt, um die entsprechenden Schlußfolgerungen zu ziehen, wozu auch kurze Hinweise und Diskussionbeiträge während des Berichtes  zugelassen wurden.
Schwerpunktmäßig wurde auf die Einhaltung der kleingärtnerischen Nutzung der Parzellen und Kleingartenanlagen eingegangen, insbesondere dort, wo der Verband die Gartenbegehungen gemeinsam mit der Aufsichtsbehörde des LRA SOK machte. Diese Darstellung wurde aufmerksam verfolgt, da sich daraus auch der Dank an fleißige Kleingärtner ableiten ließ, aber auch die Probleme offengelegt wurden, wo unbedingt Gespräche aber auch schriftliche Hinweise an die Pächter weiterzugeben sind.
Die Einhaltung der vertraglich vereinbarten Nutzung nach BKleingG ist das Schutzschild für unsere Kleingärtner vor evtl. berechtigten Ansprüchen und Forderungen der Grundstückeigentümer, wenn diese Nutzung nicht beachtet werden würde. Geringwarnte auch auf hieraus entstehende Haftungsansprüche der Pächter gegenüber den säumigen Vorstanden, sollte sich die Nutzungsart der Gartenanlage ändern.

Die Diskussion nach diesen Darlegungen wurde entsprechend genutzt, insbesondere nochmals mit vielen Hinweisen für die neueren Vorsitzenden der Mitgliedsvereine.

Vor den Schlußbemerkungen erörterte Gering kurz die beiden Gemeinnützigkeiten in KGV'en, die kleingärtnerische und die steuerliche. Damit wurde die Brücke zu kommenden Veranstaltung des Verbandes am 30. November aufgebaut, wo es für die Schatzmeister und die Stv. Vorsitzenden um das Wie , Was und Warum der Steuererklärung eines Kleingartenvereines geht.

Hierzu wurde der heutigen Tagungsmappe auch umfangreiches Informationsmaterial beigefügt, welches den ehrenamtlichen Vereinsvorständen immer zur Hilfe angeboten wird.
nach obenFotos H. Bergner (Regionalverband)



30.  März 2019
4. Gesamtvorstandssitzung (der Wahlperiode) Regionalverband ORLATAL Gartenfreunde e.V.
mit Berichterstattung über das Jahr 2018 und Aufgabenstellungen für das Jahr 2019




02.04.2019
05.04.2019

Nach Begrüßung, Feststellung der Beschlußfähigkeit und Wahl des Versammlungsleisters übernahm der Vorsitzende die ehrenvolle Aufgabe, auf Antrag von zwei Vereinen aus deren Reihen 4 Mitglieder mit der Ehrennadel des Verbandes und einem kleinen Präsent auszuzeichnen.
Die Gesamtvorstandssitzung des Verbandes brachte dann zu Beginn der Beratung für alle Teilnehmer eine kleine Überraschung: Der Vorsitzende verkündete nach einer kurzen Einleitung zur Kommentierung des Geschäftsberichtes, dass dieser ja bereits länger der Vereinsvorständen zugegangen ist - er forderte somit diese zuerst zur Diskussion und zu Anmerkungen auf. Einige Vorsitzende geben in der Folge ihre Meinungen und Erfahrungen zu den Ausführungen und regten damit an, dass der Verbandsvorstand in seiner anschließenden Kommentierung zum Bericht ganz gezielt auf Dinge und Fragen eingehen konnte. Damit wurde Wesentliches von Unwesentlichen getrennt.
Insgesamt wurde wieder ein erfolgreiches Geschäftsjahr abgerechnet. Absoluter Höhepunkt war der Thüringer Tag des Gartens, den der Verband im Auftrag des Landesverbandes in seinen Kleingartenvereinen Einheit, Wiesenburg und Frieden in Triaptis durchführte.Gute Erinnerungen gab es auch zum Verbands-Ehrenamtstag, den die "Aktivposten" aus den 40 Vereinen mit ihren Partnern bei einem Ausflug zum Thüringer Bratwurstmuseum verbringen konnten. Selbstverständlich waren auch die Beteiligung / Präsentation des Verbandes an der Saale-Orla-Schau in Pößneck, sowie an den Stadtfesten der Region.
In der Diskussion wurde aber auch auf das Parzellenmanagement / Leerstand eingegangen sowie auf die Ergebnisse der jährlichen Gartenbegehungen der AG Fachberater mit dem neuen "Ampelbewertungssystem". Zu diesen Fragen gab es viele Anregungung und den gewünschten Erfahrungsaustausch.
Im Abschluß gab der Vorstand dann noch gut zwei Dutzend Informationen an die Mitgliedsvereine, die aufmerksam entgegengenommen wurden und sicherlich auch von den Vorständen in ihre Arbeit einbezogen werden.

Ein gelungener Samstag Vormittag, mit vielen Neuigkeiten und wichtigen Anregungen - so der allgemeine Tenor am Ende der Veranstaltung, wo der Verbandsvorsitzende versprach im Herbst eine Schulung für Stv. Vorsitzende und Schatzmeister zum Thema steuerrechtliche und kleingärtnerische Gemeinnützigkeit, einschließlich Antragstellung zu machen.
nach oben
aus dem Geschäftsbericht 2018 / Hintergrundwissen / Beschlüsse und Arbeitspläne 2019  (PDF)



10. November 2018
3. Gesamtvorstandssitzung (der Wahlperiode)  Regionalverbandes ORLATAL Gartenfreunde e.V.
mit Informationen und Workshop




12.11.2018


Am 10.November fand die zweite Gesamtvorstandssitzung 2018 des Regionalverbandes der Gartenfreunde des Orlatales statt. Dazu wurden jeweils die Vorsitzenden der 40 zugehörigen Kleingartenanlagen, die Mitglieder des Verbandsvorstandes und die Ehrenmitglieder eingeladen. Sinn und Zweck dieser Veranstaltungen ist natürlich Bilanz zu ziehen und zielorientiert die künftigen Aufgabenstellungen zu formulieren. Ebenso üblich, weil zwingend notwendig, ist ein Tätigkeits- und ein Finanzbericht des Regionalverbandes sowie der finanzielle Planentwurf für das Folgejahr. Unter dem Tagesordnungspunkt Workshop stand nochmals die richtige Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung.

 Zum Bericht des Vorsitzenden passte die Filmeinspielung einer MDR-Umschau-Sendung, in der sehenden Auges die Umwandlung in Erholungsgärten mit all seinen Konsequenzen zugelassen wurde.

Die Bilanz des Verbandes 2018 kann sich bereits jetzt sehen lassen, wobei der erfolgreiche Thüringentag der Kleingärtner, der im Juni in Triptis stattfand, der Höhepunkt des Jahres war. Triptiser Kleingärtner hatten mit dem Landes- und dem Regionalverband ein Fest auf die Beine gestellt, welches noch lange für das Kleingartenwesen werbend nachwirken wird.


Beleg dafür, dass trotz dieser und jener Probleme das Kleingartenwesen in der Region lebt und sich weiterentwickelt, ist die Tatsache, dass unter den 40 Vereinsvorsitzenden junge und vor allem neue Gesichter waren. Freizeitgärtner die bereit sind, zusätzlich im Ehrenamt die Geschicke ihrer Anlagen in die Hand zu nehmen.
Gerade die Lobbyarbeit des Verbandes für seine Vereine und die Gartenanlagen standen im Fokus der Ausführungen. Der Verband ist mehr als die Summe seine Vereine – die Losung des Verbandes auch auf dieser Homepage – lebt aber auch davon, dass die Vereine sich stetig in die Arbeit des Verbandes einbringen. Hierzu gibt es im ebenfalls beschlossenen Arbeitsplan 2019 viele Anlässe und Möglichkeiten, die der Verbandsvorstand anmahnte.

Die umfangreiche Diskussion des Vorstandberichtes und des Protokolls der vorherigen GV-Sitzung im Frühjahr `18 war gleichzeitig ein reger Erfahrungsaustausch. Die „alten Hasen“ brachten Vereinserfahrungen rüber, Probleme und Anfragen konnten geklärt werden, so dass der Vorsitzende in seinem Schlusswort auch hieraus einige Aufgabenstellungen für alle Vereine ableiten konnte.


Im Workshop konnten die im Frühjahr erhitzten Gemüter nun beruhigt werden. Als die neue Datenschutzverordnung frisch war, machten sich Unsicherheit und die Angst vor Bußgeldern breit. Inzwischen relativiert sich die Sache und die Vorstände bekammen zusätzlich als Unterstützung Material an die Hand.Der Verbandsvorstand wird hierzu in 14 Tagen eine weitere Informationsveranstaltung für die Stellvertretenden Vorsitzenden und die Schatzmeister durchführen.

Damit werden die Vorsitzenden bei der Umsetzung dieser Verordnung in ihrem Verantwortungsbereich unterstützt.

nach obenBilder: 2 x  H. Bergner (RVO Gartenfreunde e.V.  / Pressebüro Bergner)               Bild rechts: Gfrd.H.Zintl (r) im Gespräch mit  Gfrd. A. Männicke

   25. November 2017
   1. Gesamtvorstandssitzung des Regionalverbandes
   mit Workshop zum Thema Online Mahnverfahren

Am Samstag, den 25. November trafen sich die Vorsitzenden der Mitgliedsvereine und der Verbandsvorstand zur 1. Gesamtvorstandssitzung der neuen Wahlperiode. Herzlich begrüßt wurden auch die beiden Ehrenmitglieder des Verbandes Harald Schmidt und Wolfgang Wurzbacher.

Zu Beginn der Sitzung wurden 3 verdienstvolle Gartenfreunde aus dem Mitgliedsvereine für ihre ehrenamtliche Tätigkeit mit der Ehrennadel des Regionalverbandes gewürdigt.

Gfrdn. Christine Winkler aus dem Verein „Ober den hohen Gässchen e.V. Pößneck und Gfrd. Ulrich Steyer aus dem Verein „in den Falkenhainswiesen“ e.V. Neustadt erhielten die Ehrennadel in Silber und Gfrd. Detlef Güdter aus dem  Verein „Unter der Sachsenburg „ e.V. Neustadt wurde die Ehrennadel in Bronze verliehen.

Im Bericht über die Arbeit des vergangenen Halbjahres nahm das Problem der Entwicklungskonzeption der Kleingartenanlagen des Regionalverbandes einen breiten Raum ein. Der Verbandsvorsitzende Gfrd. Reinhard Gering merkte an, dass dies sicherlich in den kommenden 5 Jahren das Hauptthema der Verbandsarbeit sein wird. Er ging dabei auf die Aussagen des Bundeskongresses des BDG vom Mai ein, sowie auch auf die derzeit anliegende Problematik der Flächenentwicklungskonzeption der Stadt Neustadt an der Orla. Sehr gutes Arbeitsmaterial bietet auch die Zeitschrift DER FACHBERATER, welche in der letzten Woche vor der Gesamtvorstandssitzung alle Vereinsvorsitzenden erhalten haben.Somit wurde eine breite Grundlage für die Diskussion geschaffen. Der Verbandsvorsitzende berichtete über die Aussagen des Präsidenten des Landesverbandes Thüringen zu der dortigen Gesamtvorstandssitzung – und informierte, dass es Initiativen dazu gibt, auf Grund der demographischen Entwicklung auch den Rückbau von Kleingartenanlagen ebenso zu fördern, wie seinerzeit den Rückbau der Plattenbauten. Der Regionalverbandsvorstand hat hierzu auch schon Kontakte zum MdL Thüringen Christian Herrgott aufgenommen. Hier müssen die entsprechenden rechtlichen Grundlagen (Gesetze) geschaffen werden. Sollte es mal solche geben helfen die uns nicht, den Rückbau der KGA’n in Neustadt vorzunehmen, den die Flächenentwicklungskonzeption in Neustadt Orla ab 2018 vorsieht. Hier wurde in der Sitzung ausgiebig informiert.

Im weiteren Verlauf der Sitzung wurde über Erfolge und Probleme informiert, letztere sehr kritisch angesprochen, den der Verband ist ja nicht die Intensivstation für Vereine, die nicht wollen. Dabei wurden auch die Ergebnisse der vergangenen Gartenbegehungen angeführt, die man gemeinsam mit der zuständigen Bearbeiterin für die kleingärtnerische Gemeinnützigkeit beim Landratsamt des Saale-Orla-Kreises durchführte.Die Finanzarbeit des Verbandes wurde vom Schatzmeister Gfrd. Hartmut Hansch darlegt, und fand ungeteilte Zustimmung im Beschluss, wie auch alle übrigen Beschlussvorlagen. Aus den gesamten Ausführungen ergeben sich langfristig die wichtigen Aufgeben der Mitgliedsvereine.

Im folgenden Workshop wurde Online ein Mahnverfahren „exerziert“ und erklärt. Interessant für alle Vorstände der Vereine, da dies bisher nicht im Verbandsbereich angewendet wurde. Mit dieser „Vorführung“ wurden die Vorsitzenden davon In Kenntnis gesetzt, worüber die Finanzverantwortlichen u.a. eine Woche vorher ebenfalls geschult wurden.

Insgesamt, so wurde am Ende eingeschätzt, war diese Gesamtvorstandssitzung, die ehrlich und kritisch mit den Problemen umging, als sehr praktikabel und zukunftsweisend bewertet, was auch der Beifall am Ende belegte.

Zu Verbesserung der Arbeit in den Mitgliedsvereinen wurde allen eine CD übergeben,auf der die wichtigen Dokumente des Verbandes, also Satzung, Gartenordnung,usw.  bis hin zu entsprechenden Mustern für die Vereine, aber auch alle bisherigen Informationsblätter und wichtige Kontakt-Links für das Internet enthalten sind. Diese immense Arbeit für die Herstellung hatte der Verbandsvorstand auf sich genommen, um die Verbandsarbeit für alle zu erleichtern.
 nach oben       Foto Hartmut Bergner / Regionalverband                  Grafiken aus der Power-Point des Vortrages