Die Meldungen auf dieser Seite umfassen die letzten 4 Jahre

Juni 2020







 

10.06.2020
 nach oben Interview: D. Lattich OTZ

 Juni 2020




















08. 06.2020
 nach oben Interview: D. Lattich / OTZ

 Mai 2020 
 
27.05.2020
 
 nach oben 

 Mai 2020 
 
23.05.2020
 
nach oben 



Mai 2020













23.05.2020
In einem Interview wurden wir gefragt, wie wir unser Informations- und Schulungszentrum nach dem Einbruch wieder fit gemacht haben. Dank den an den Aufräumungsarbeiten beteiligten Gartenfreunden konnten wir es wieder nutzbar gestalten. Leider fehlt uns noch ausreichende Fachliteratur von den Firmen, die uns Kleingärtner mit Pflanzenschutzmitteln und Saatgut beliefern. So wurden die Auslagen dafür noch nicht ganz gefüllt. Die Corona-Sperren brachten jedoch mit sich, dass wir diese Literatur auch nicht verteilen konnten, die Saale-Orla-Schau ist ausgefallen, ebenso unsere Pflanzentauschbörsen. Aber langsam beginnt die gewohnte Fahrt wieder ihren Lauf zu nehmen.
Erstmalig werden wir das Schulungszentrum zum Zwecke der Arbeitsgelegenheitsmaßnahme wieder nutzen können: die Tafelgärten werden ab 25. Mai wieder von Ein-Euro-Jobbern bestellt. Es kommt wieder Leben in unserer dafür genutztes Schulungszentrum.
Nachstend ein Artikel aus der OTZ vom 23. Mai 2020, ein Interview der Redakteurin mit unserem Verbandsvorsitzenden. Das Bild stammt noch aus der Zeit, als wir den Einbruch feststellten und anzeigten.

nach oben
Interview T. Wahl OTZ / Bild T. Wahl OTZ



Mai 2020







19.05.2020
Unsere Pressesprecherin überraschte uns bei der ehrenamtlichen Arbeit, der Bewirtschaftung der Tafelgärten im Informations-  und Schulungszentrum. Auf Grund der Festlegung, dass es nicht möglich war, "Ein-Euro-Jobber" in sogenannten Arbeitsgelegenheiten zu beschäftigen, haben sich im Schulungszentrum des Verbandes  sowie in den Gartenanlagen Köstitz, An der Altenburg und Molbitz Ehrenamtliche gefunden, die dennoch Tafelgärten bewirtschafteten. Glücklicherweise hat sich die Situation geändert, so dass nach erneuter Antragstellung ab 25.05.2020 wieder Arbeitsgelegenheiten durchgeführt werden können. Die Mitglieder unserer drei Vereine, die das bisher bewerkstelligten, werden dadurch entlastet und  bis 15. Oktober von Ein-Euro-Jobbern unterstützt. Danke für das bisherige Engagement.
Nachstehend der Artikel, der mit obiger Überschrift in der OTZ vom 19.06.2020 erschien.

nach oben
Text und Bild Karin und Hartmut Bergner / Regionalverband


Mai 2020
Neu-Pößnecker sind in Kleingartenanlage willkommen
In den vergangenen Wochen haben sich in Köstitz gleich für  sieben Parzellen fleißige Hände gefunden




15.05.2020
Bei einem Besuch unserer Pressesprecherin in der Kleingartenanlage in Köstitz wurde die Vorsitzende über das Projekt "Tafelgärten 2020", derzeit ohne AGH "Ein-Euro-Jobber", befragt. Dabei konnte auch festgestellt werden, dass diese KGA in diesem Jahr bereits 7 neue Kleingartenparzellen an neue Mitglieder verpachtet hat - ein Trend, der sich nicht nur in dieser KLeingarteanlage, sondern auch im gesamten Verbandsbereich abzeichnet. Selbstverständlich war dies einen Bericht in der OTZ wert.
ach oben
Berichterstattung Karin Bergner / Bild Hartmut Bergner / Regionalverband


Mai 2020
Kleingärten - der neue Trend für junge Leute, die mehr als einen Balkon haben wollen






01./02.05.2020
In einem Artikel der OTZ wird auf ein telefonischen Interviev mit den Vorsitzenden des Regionalverbandes eingegangen. Insbesonderes wurde hierbei nachgefragt, welche Möglichkeiten der Verband, bzw. seine Kleingärtnervereine haben, um dem derzeitigen Trend des Erwerbes und der Bewirtschaftung eines Kleingartens nachzukommen.

Auszug aus dem Bericht:

Wenn der Balkon nicht mehr ausreichend ist

Wem der Balkon zu klein wird, ist bei den Kleingärtnern willkommen. Wie Reinhard Gering, Vorsitzender des Regionalverbandes ORLATAL Gar­tenfreunde sagt, habe man in den Anlagen noch freie Kapazitäten für neue Kleingärtner Und man liege damit voll im Trend Regional sei der Leerstand noch sehr hoch, aber derzeit herrsche wieder eine größere Nachfrage AIleinerziehende und junge Familien stehen wieder vermehrt bei Gering auf der Matte, um eine der rund 1700 Parzellen in einem der 40 Kleingartenvereine zu erhalten.

Ausreichend Platz für die eigene Gemüsezucht gibt es schon für den kleinen Geldbeutel. Zusammen mit den Vereinsbeiträgen und den Kos­ten für die Bewirtschaftung seien es im Jahr grob überschlagen um die 150 bis 200 Euro. „Noch ein schöner Grund dafür, sich einen Kleingarten zu nehmen”, so Gering. „Sie sind sehr erschwinglich “ Und für viele Menschen auch in der Nähe.

Die Gärten, die im Verband be­heimatet sind, sind neben Pößneck noch in Neustadt, Triptis, Ranis und Knau zu finden.

nach oben
OTZ Berichterstattung: Dominique Lattich (Bild anklicken)


Februar 2020
Tag des Regenwurms am 14. Februar 2020
Interview von Marcus Cislak Redakteur der OTZ mit dem Verbandsvorsitzenden Reinhard Gering

14.02.2020
Welche Bedeutung hat der Regenwurm für den Garten?
Es ist ein Irrglaube, dass sie Pflanzenwurzeln fressen. Bei ihrer Nahrungssuche durchmischen sie beständig den Boden und verspeisen dabei ausschließlich totes Pflanzenmaterial. Durch ihre wühlende Tätigkeit sind Regenwürmer die Baumeister fruchtbarer Böden. Sie belüften den Boden, verbessern die Wasserhaltekapazität des Bodens, fördern das Wachstum der nährstoffaufnehmenden Feinwurzeln, geben dem Boden eine feinkrümelige Struktur, transportieren Minerale aus dem Untergrund in den Wurzelbereich der Pflanzen.
Haben die Würmer mit Trockenheit zu kämpfen?
Ein Öko-Gärtner nutzt verschiedene Maßnahmen, um den Boden die notwendige Feuchtigkeit für ein gutes Leben von Pflanzen und Tieren zu geben. Um die Feuchtigkeit im Boden zu erhalten empfehlen wir das Mulchen, also das
Abdecken des Bodens. Und natürlich auch das Giesen, solange die Wasserreserven aus den Regentonnen reichen. Ein richtig angelegter Kleingarten hat auch Obstbäume und Sträucher und Hecken, die den Boden beschatten und somit auch in längeren Trockenperioden „Oasen“ für das Leben im Boden bieten.
Wie kann man Regenwürmer schützen?
Die Vermehrung der Würmer soll vom Gärtner gefördert werden: Umgraben stellt die natürliche Bodenschichtung auf den Kopf und beeinträchtigt das Bodenleben, also nur mit der Grabegabel lockern und lüften. Flächiger Auftrag von Kompost, Mulch und organische Düngung versorgen den Regenwurm ausreichend mit Nahrung. Biologische Gärtner verwenden weitgehend keine Kunstdünger. Synthetische Dünger erhöhen die Säure- und Salzkonzentration des Bodens. Beides schädigt die Würmer mit ihrer empfindlichen Haut und beeinträchtigt das gesamte Bodenleben.

nach oben
Text M. Cislak OTZ    Bild Symbolbild Regionalverband Archiv


Januar 2020
Einbruch und Vandalismus in unserem Schulungs- und Informationszentrum

31.01.2020
In der Gartenanlage Kirschplantage in Pößneck herrscht eigentlich derzeit Winterruhe.
Gestört wurde diese nun durch Einbrecher.

Am Mittwoch hatte unsere Zeitung über den Beutezug berichtet. In der Polizeimeldung hieß es: „Wahrscheinlich waren die Täter in der Nacht zum Montag eingebrochen. Die Unbekannten öffneten gewaltsam die Tür zum Informationszentrum und durchsuchten es. In der weiteren Folge öffneten die Einbrecher sech
s weitere Gärten und drangen gewaltsam in die Gartenhäuser ein.“

mehr .....

siehe auch Pinnwand

nach oben
Text T. Wahl  (OTZ)  


November 2019
Imker und Schrebergärtner rücken zusammen
Koordinierte Schaffung von Lebensräumen für Bienen in Kleingartenanlagen geplant.


18.11.2019
Die Kleingärtner aus der Region und der Pößnecker Imkerverein rücken noch enger als bisher zusammen. In der Gesamtvorstandssitzung der 40 Vereine im Regionalverband Orlatal der Gartenfreunde wurde am Wochenende ein Partnerschaftsvertrag unterzeichnet.
Dass die Schrebergärtner für einen guten Ertrag an gesunden Früchten Jahr für Jahr viele fleißige Bestäuber benötigen, sei nicht neu. Auch nicht, dass die Bienenhalter für ihre Schützlinge Standorte mit reich blühenden und unbehandelten Pflanzen suchen. Allein von daher besiegele die Urkunde nur eine längst praktizierte Partnerschaft, ist man sich unter den Kleingärtnern einig.
Die beiden Vereine wollen Naturschutzprojekte auf den Weg bringen. Geplant sind Erfahrungsaustausche und der Wissenstransfer sowie die koordinierte Schaffung von Lebensräumen für Bienen in Kleingartenanlagen. Zumal in der Diskussion nach der Sitzung deutlich wurde, dass die Kleingärtner noch reichlich Informationsbedarf zu Insekten haben. So würden Pächter immer noch Bienenstöcke in der Nachbarschaft aus Angst vor Stichen ablehnen. Die nur auf Blüten fixierten Bienen werden offenbar mit den Erdbeertorte liebenden Wespen verwechselt. Die gemeinsame Präsenz bei Ereignissen wie Saale-Orla-Schau und Stadtfest soll zu mehr Akzeptanz für die Aktivitäten beider Interessengemeinschaften führen. Gemeinsame Veranstaltungen wie Gartenfeste sollen nicht zu kurz kommen. Die Verbindung von 100 Jahren Pößnecker Imkerverein mit dem Gartenfest der noch nicht ganz so alten Pößnecker Kleingartenanlage Wald im Juli 2020 ist bereits in der Planung.

nach oben
Text und Fotos H. / K. Bergner Regionalverband


November 2019
Lehrpfad im Erlebnisgarten eröffnet
Orlataler Gartenfreunde haben drei beidseitig beschriftete Tafeln mit EU-Förderung anschaffen können

06.11.2019

Pößneck „Wer einen Garten hat, braucht weder Fitnessstudio noch Urlaub“, lautet ein Satz des Psychotherapeuten Fritz Neuhauser. Das Pflegen eines Gartens ist Passion und Aufgabe zugleich, die viel Wissen und Engagement seitens des Betreibers voraussetzt. Im freizugänglichen Muster- beziehungsweise Lehrgarten des Regionalverbandes ORLATAL Gartenfreunde an der Kirschplantage, am Ortsausgang Pößneck in Richtung Wernburg, stehen seit wenigen Tagen drei neue Tafeln, die Wissen rund um die heimische Flora und Fauna vermitteln.

Auf sechs Seiten werden zum Beispiel anschaulich Informationen über das Leben auf Streuobstwiesen beschrieben: Welche Blumen fühlen sich dort wohl, wer ist für das Bestäuben der Obstblüten verantwortlich oder welche Sträucher können gepflanzt werden, um Schmetterlinge und Bienen anzulocken.    ...... mehr

nach oben
Pressemeldung und Foto:  Marcus Cislak (OTZ)  hier


September
Gartenfest im Moderwitzer Kleingartenverein Kirchhügel e.V.

Beim Gartenfest am Samstag waren Interessiertezu einem Rundgang durch die Anlage eingeladen.


02.09.2019


Idyllisch und ruhig ist die Gartenanlage Am Kirchhügel am Rande des Neustädter Ortsteils Moderwitz gelegen. Zu einem Fest hatten die Mitglieder des Gartenvereins am Samstag eingeladen, um Interessenten in der Anlage herumzuführen, gesellig Beisammen zu sein und bei Essen und Trinken Erfahrungen rund um den Garten auszutauschen.   .............


..... mehr
nach oben
Text und Fotos: Theresa Wahl (OTZ)


August
In den rollenden botanischen Gärten herrscht beste Stimmung

Kleingärtner aus dem Orlatal und Oberland besuchen die Thüringer Gärtnertage in Erfurt erstmals gemeinsam




27.08.2019

Pößneck/Erfurt. Am Wochenende lockten die Thüringer Gartentage in den Egapark nach Erfurt. Das Programm ist speziell auf Hobbygärtner zugeschnitten. Die Kleingärtner aus dem Orlatal fahren da schon seit Jahren organisiert hin, jene aus dem Oberland ebenso. Am Samstag fuhr man erstmals gemeinsam los. So rollten gleich vier Reisebusse in Erfurt ein und ermöglichten das gemeinsame Gruppenfoto auf der „Spanischen Treppe“ am Ega-Parkplatz. Ohne Anreisestress, Parkplatzsuche und Anstehen an den Kassen ging es auf eine siebenstündige Tour durch die Anlage. Da entführte ein toller Vortrag über den Kartoffelanbau, dort zeigten Artisten ihr Können. An ungezählten Ständen gab es dieses und jenes, was man schon lange suchte oder den eigenen Garten noch aufwerten könnte. Für die Freizeitgärtner des Saale-Orla-Kreises waren vor allem die Stände im Bereich der Gartenpflanzen- und Raritätenbörse Hauptanlaufpunkte. Die freundlichen Busfahrer von der Kombus hatten sich auf eine Rückfahrt als rollende botanischen Gärten eingestellt und kein Problem mit dem sicheren Verstauen der Pflanzen. Die Pößneckerin Johanna Schindler nutzte erstmals das Gruppenreiseangebot und war hinterher enttäuscht – von sich selbst. „Warum hab ich diese Ausfahrt nicht schon eher genutzt?“, fragte sie sich. „Beste Stimmung im Bus, alles klappte wie am Schnürchen, einen blühenden Kaktus hab ich nun auch.“ Der heißt jetzt Frank.

nach oben
Text Karin Bergner (RV Orlatal)  Foto: Hartmut Bergner (RVO)



Ein eigener Kleingarten - eine wunderbare Ergänzung zur Wohnung
 Juni 2019


Die Wohnungsgenossenschaft Pößneck eG, welche in Pößneck und Triptis über 1.000 Wohnungen an Ihre Mitglieder vermietet, arbeitet sehr gern und eng mit unseren Kleingartenvereinen zusammen. Bieten doch die Kleingartenanlagen eine sehr schöne Ergänzung zur Wohnung und machen somit das Leben in der Stadt viel angenehmer.
In unseren Kleimgartenvereine wirken auch viele Mieter der Genossenschaft aktiv nicht nur als Pächter, sondern auch in den Vorstsänden und als Fachberater ehrenamtlich mit. Wir haben somit sehr gute Kontakte zum beidseitigem Nutzen, die wir gern hegen und pflegen.
Die Wohnungsgenossenschaft unterstützt uns jedes Jahr mit finanziellen Spenden und auch Sachspenden für unsere Verbands- und Vereinsarbeit, nicht zuletzt haben wir im größtem Wohngebiet der WP eG auch unsere Geschäftsstelle.

Wir bedanken uns für die Möglichkeit der Präsentation auf einer ganzen A 4 Seite im Mieterjournal im Juni 2019.
nach oben
zur Homepage der Wohnungsgenossenschaft Pößneck eG                                      Artikel im Mieterjournal (PDF)



KGV Sachsenburg feiert sein 30-jähriges Bestehen




03.05.2019
Von Karin Bergner
Neustadt Am letzten Aprilabend wurde in der Gartenanlage unterhalb der Sachsenburg in Neustadt, wie andernorts auch, ein großer Reisighaufen angezündet. Im Vordergrund stand hier jedoch nicht die Walpurgisnacht, sondern der 30. Geburtstag der Kleingartenanlage Unter der Sachsenburg.
Es gibt im Orlatal Gartenanlagen. die auf ihr hundertjähriges Bestehen zugehen, dennoch sind diese 30 Jahre in Neustadt eine Besonderheit. Vor genau dieser Zeitspanne, im Frühjahr 1989. entstanden aus Hang und Wiesen vorerst 53 Kleingartenparzellen und es sollten bis zu 250 werden. Doch dann kamen erst die Wende und dann die Rückkehr der Alteigentümer von Grund und Boden. Der eine hatte damit kein Problem, der andere forderte den Abriss der neuen Lauben und die Rückgabe des frisch bepflanzten Landes. Es blieben 24 Gärten übrig. Einen davon    ...... mehr


nach oben
Foto:  H. Bergner (Regionalverband ORLATAL)



Regionalverband würdigt Ehrenamtliche

12.04.2019
Pößneck. Zu Beginn der Gartensaison kamen im Saal des Pößnecker Lehrlingswohnheimes Vertreter der 40 Mitgliedsvereine des Regionalverbandes Orlatal der Gartenfreunde zusammen. Es galt, gründlich auf das vergangene Jahr zurückzublicken und zuversichtlich die Vorhaben für das laufende Jahr zu besprechen. Ein ausführlicher Erfahrungsaustausch rundete die Versammlung ab.
Inzwischen schon zur Tradition geworden, wurde dieses jährliche Treffen im großen Kreis genutzt, um ehrenamtlich besonders aktive Mitglieder aus den Kleingartenanlagen auszuzeichnen. In jedem Verein sind Gartenfreunde teils unbemerkt im Hintergrund aktiv, leisten aber einen wesentlichen Beitrag dazu, dass ihre Gemeinschaften funktionieren, beispielsweise die Kassenprüfer. Dafür gab es Reinhard Gering , dem Vorsitzenden, Ehrennadeln des Regionalverbandes, Urkunden und reichlich Applaus. Gewürdigt wurden mit Ehrennadeln in Bronze Hans- Peter Ambrecht aus Pößneck und Bärbel Peter aus Neustadt sowie mit Ehrennadeln in Silber Sven Abendschein und Alfred Wenig aus Neustadt sowie Hedda Dressler und Jürgen Hammerschmidt aus Pößneck .     ..........mehr
nach oben
Foto Hartmut Bergner / Regionalverband



Würdigung des Verbandsvorsitzenden mit dem  Ehrenamtspreis der CDU Fraktion im Thüringer Landtag

29.11.2018

Erfurt/Pößneck:

Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag hat in diesem Jahr zum 16. Mal Menschen aus allen Teilen des Freistaates für ihr ehrenamtliches Engagement und ihre Verdienste um das Gemeinwohl im Kaisersaal in Erfurt gewürdigt. Insgesamt gab es siebzig Preisträger.

Auf Vorschlag des CDU-Landtagsabgeordneten des Saale-Orla Kreises, Herrn Christian Herrgott wurde u.a. Reinhard Gering aus Pößneck für sein ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. „.... Herr Gering hat sich in ganz besonderer Weise für die Gesellschaft verdient gemacht“, erklärt der Parlamentarier. .....

mehr:    zum Presseartikel in der OTZ
nach oben
Foto: Thüringer Fraktion CDU im Landtag



Orlataler Hobbygärtner besuchen ega-Park in Erfurt

Mitglieder sind in drei Bussen zu den jährlichen Thüringer Gartentagen in Erfurt unterwegs



27.08.2018

Pößneck/Erfurt. Am Samstagmorgen starteten von Pößneck, Neustadt und Triptis Reisebusse in Richtung Erfurt, um die alljährlichen Thüringer Gartentage  im Egapark zu erleben. Nahezu zeitgleich trafen 160 Freizeitgärtner ein. Seit vielen Jahren stellt der Regionalverband der Kleingärtner im Orlatal diese Fahrten auf die Beine und bietet diese allen organisierten Kleingärtnern in den Mitgliedsvereinen an. Reinhard Gering, der Regionalverbandsvorsitzende, bestätigt, dass der organisatorische und logistische Aufwand nicht ohne ist, die Gartenfreunde aber von Jahr zu Jahr auf das Angebot warten. ……. unsere Hobbygärtner leisten auch was in ihren Anlagen.“ ......Es gab auch diesmal nicht nur viel Grün und Blumen zu erblicken, sondern an zahlreichen Verkaufsständen alles, was das Freizeitgärtnerherz begehrt. Saatgut und Pflanzen – darunter echte Raritäten – für die heimische Parzelle, reichlich regionales Obst und Gemüse sowie Gerätschaften zur Arbeitserleichterung, wie Gartenscheren und Mulchmäher. Vom MDR-Gartenteam gab es an einer Bühne Tipps und wer tiefer eintauchen wollte, konnte Fachvorträge besuchen. Gartenfreundin Gisela Berk von der Pößnecker Anlage Wald nahm wieder mit ihrer Schwester Marlene Walter teil. „Bequemer und entspannter geht es nicht, kein Fahrstress und keine Parkplatzsuche“, lobt Berk das Angebot. Ihre Schwester ist begeistert vom Zustand des Parks. „Trotz des heißen und trockenen Sommers grünt und blüht es hier einmalig schön.“ Von den großen Pößnecker Anlagen nutzten die Kleingärtner vom Wald das Angebot besonders rege. Statistisch betrachtet war jeder fünfte Gartenfreund mit dabei. So auch Frank Gäbler, der seit zwei Jahren in der Anlage am Bad am Wald einen Garten  bewirtschaftet. „Nach einer entspannten Anreise hatte ich mit sieben Stunden ausreichend Zeit, um gemeinsam mit meiner Partnerin den Park zu erkunden. Wir haben auch was gekauft, zum Beispiel einen Gemüsehobel, der uns nun helfen soll, die Ernte aus dem eigenen Garten zu verarbeiten.“ Auch alle anderen hatten beider Abrei se zahlreiche gefüllte Taschen. So wurden die Busse bei der Rückreise zu kleinen Pflanzenschauen, als die Gartenfreunde ihre neuen Schmuckstücke präsentierten.

nach oben
Foto H.Bergner RVO - anklicken zum Verhrößern



Sieg im Wettbewerb "Verein des Monates" - super Werbung für unser Garten-Hobby

Mitgliederdes Vereines kassierten 1.000 Euro Preisgeld - --- herzlichen Glückwunsch


10.08.2018

Schleiz/Triptis/Ranis. Am Donnerstagnachmittag fand sich in der Kreissparkassen-Zentrale in Schleiz eine große Runde von Menschen zur Auszeichnungsveranstaltung für den Wettbewerb Verein des Monats ein. Denn gestern erhielten gleich zwei Monatssieger die Ehrung und den Hauptpreis in Höhe von jeweils 1000 Euro von der Kreissparkasse Saale-Orla und den OTZ-Lokalredaktionen im Saale-Orla-Kreis. Doch zuvor würdigte Christian Böhnke, Marktbereichsdirektor der Kreissparkasse, noch alle Teilnehmer und verwies in seiner Begrüßung unter anderem darauf, dass seit dem Start der Aktion Verein des Monats im Jahr 2012 insgesamt 105 000 Stimmen abgegeben worden seien, quasi jeder Einwohner des Landkreises rein rechnerisch bereits mindestens einmal abgestimmt habe.

Im Juni waren drei Kleingartenvereine im Wettbewerb angetreten.

Sieger des Monats wurde die Kleingartenanlage „Einheit“ Triptis.

Den Vorsitzenden Rudolf Gröger freute der Erfolg. Er betonte, dass er die thematische Gruppierung der Vereine in einem Monat für sehr gut hält. Das Geld werde der Sanierung des Spartenheims zugutekommen. „Sinnlos verbraten werden wir es auf jeden Fall nicht“, fügte er lachend an. …..

nach oben
Foto: R. Gröger RVO              zum Vergrößern anklicken



Mitglieder gewürdigt  - Ausflug als Dankeschön am Ehrenamtstag des Regionalverbandes




31.07.2018

Pößneck/Neustadt/Triptis. Am Samstag ließ der Regionalverband der Gartenfreunde Orlatal in Pößneck, Neustadt und Triptis einen Bus vorfahren, um mit besonders aktiven Kleingartenvorstandsfunktionären eine Tagesreise zu unternehmen. Mit diesem Ehrenamtstag würdigt der Verbandsvorstand im Zweijahresrhythmus das Engagement von Gartenfreunden und bedankt sich gleichzeitig bei deren Lebenspartnern, die ebenfalls mit an Bord des Reisebusses waren.

In diesem Jahr ging die Fahrt zuerst in das 1. Deutsche Bratwurstmuseum nach Holzhausen in den Bratwurstweg 1. Denn Thüringen, Garten und Rostbratwurst bilden durchaus eine Einheit und so wurde der Museumsbesuch ein Volltreffer bei den Ausgezeichneten. Thomas Mäuer gab auf charmante Art und Weise einen Einblick in die 614 Jahre alte Geschichte der Thüringer Rostbratwurst und sein Team servierte an liebevoll eingedeckten Tischen Frisches vom Rost. Nach der handfesten Stärkung war noch vieles zu entdecken. Das im Mai 2006 eröffnete Museum wurde inzwischen tüchtig erweitert. Schweißtreibend war das Durchschreiten der wohl weltweit größten begehbaren Bratwurst. Bei Außentemperaturen von über 30 Grad konnte man regelrecht nachvollziehen, wie es einer Bratwurst auf dem Rost ergeht. Natur, Tiere in einem Streichelzoo und frischer Blechkuchen zu einer Tasse Kaffee passen auch prima zusammen. Das wurde im Rittergut München bei  Bad Berka geboten. Hier konnte auch Reinhard Gering als Verbandsvorsitzender das Wort ergreifen und ganz persönlich allen  Teilnehmern seinen Dank aussprechen. Die Vorschläge für die Ehrungen kommen aus den 40 Mitgliedsvereinen und es ist schön, wenn neue und vor allem auch jüngere Vorstandsmitglieder in der Runde sitzen. Zeigt es doch, das ehrenamtliches Engagement nicht ausstirbt und Kleingärten weiterhin eine Zukunft haben.

Selbst wenn das Ehrenamt in Sprüchen auch mal bespöttelt wird, ist es für die Gesellschaft unverzichtbar. So dankte Gering den Anwesenden für ihre Bereitschaft, viel Freizeit und Kraft in die gemeinsame Sache zu investieren. Die Ergebnisse können sich im Landesvergleich sehen lassen. In fast allen 40 Gartenanlagen gibt es ein aktives Vereinsleben, können die Freizeitgärtner ihrem naturverbundenen Hobby nachgehen und finden zudem auch noch reichlich Erholung. Der Regionalverband gehört zu den besten in Thüringen und durfte sich beim Tag des Gartens im Juni thüringenweit präsentieren. „Auf dieser Basis darf es gern weitergehen, da muss einem um die Zukunft nicht bange sein“, so Reinhard Gering, der sich schon auf die nächsten Veranstaltungen – dann hoffentlich mit weiteren neuen Gesichtern – freut.

nach oben
Bericht und Bild H. Bergner RVO



Thüringentag der Kleingärtner in Triptis

19.06.2018

Von Karin Bergner Triptis. Eine Art Thüringentag der Kleingärtner wurde am  Samstag in Triptis gefeiert. Der Landesverband der Gartenfreunde hatte seinen Tag des Gartens an den Regionalverband Orlatal beziehungsweise den Kleingartenverein Einheit in Triptis vergeben. Über Monate liefen Vorbereitungen. Die Gartenanlage liegt mitten in Triptis. Verband und Verein werden jeweils von einer Handvoll Ehrenamtlicher geführt und hatten damit mehr als genug zu tun, um diese Veranstaltung zu organisieren. Ein Programm war auf die Beine zu stellen, die darin enthaltenen Punkte mussten mit Inhalten gefüllt und personell wie materiell abgesichert werden. Es waren  Einladungen an alle im Landesverband organisierten Kleingärtner zu verschicken und die Ehrengäste durften auch nicht vergessen werden. Wenn hunderte Menschen erwartet werden, dann ist auch eine funktionierende Versorgung  sicherzustellen. Nicht zuletzt sollte die Gartenanlage am Festtag grünen und blühen.Nachdem am Samstag ab 9 Uhr Tische und Bänke vorsorglich unter einer Überdachung aufgebaut wurden, die Info-Stände ringsum eingerichtet waren und der große Rost angezündet war, trafen auch schon die ersten Besucher mit Reisebussen und Pkw ein. Der ebenfalls ehrenamtlich agierende Landesverband war nahezu komplett anwesend und wurde vom Vizepräsidenten, Gartenfreund Hans Jecke, vertreten. Zu den Ehrengästen gehörten Elke Mohnhaupt vom Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, der Landtagsabgeordnete Christian Herrgott, Landrat Thomas Fügmann und Peter Orosz, der künftige Bürgermeister von Triptis. Um 10 Uhr eröffnete der Regionalverbandsvorsitzende Reinhard Gering als Gastgeber den Tag des Gartens und überließ das Mikrofon dem amtierenden Präsidenten der Hobbygärtner. Hans Jecke rief „Garten ist Leidenschaft!“ und umriss kurz die Bedeutung des Kleingartenwesens in Thüringen. In nahezu 1500 Vereinen bewirtschaften 64 135 Mitglieder mit  ihren Familien Pachtgärten. Daraus lassen sich gut 150 000 Thüringer hochrechnen, die Naturschutz betreiben, für mehr Grün in unseren Städte sorgen und zu mehr Lebensqualität beitragen. Herrgott und Fügmann sahen in der Vergabe der Veranstaltung ins Orlatal eine besondere Wertschätzung der Kleingärtner im Saale-Orla-Kreis. Aufgrund der heutigen Anforderungen an die Menschen plädierte der Landrat dafür, im Rahmen des gesetzlich Möglichen doch das Wohlbefinden der Menschen und die Erholung in den Vordergrund zu setzen, um in Kleingärten einen Ausgleich zum Berufsalltag bieten zu können. Dass der neue Triptiser Bürgermeisters seine erste öffentliche Rede bei den Kleingärtnern hielt, darf als gutes Omen gewertet werden. Orosz findet es prima, dass in dieser Anlage ein Garten für Kinder vorhanden ist und er sieht grundsätzlich in einem funktionierenden Vereinsleben eine Chance, dem Einwohnerschwund entgegen zu wirken. In einer Podiumsdiskussion wurde in die Zukunft geschaut und auch der Leerstand thematisiert. Mohnhaupt sieht in Revitalisierungsprogrammen und der Einbindung in die Städtebauförderung zwei Lösungsansätze und Herrgott wirbt für differenzierte Lösungen, wobei Rückbau das letzte Mittel sei.

Matthias Dittmann, Gast aus Moers in Nordrhein-Westfalen, kennt dieses Problem nicht, er hat mehr Gärtner als Gärten, allerdings sind diese nicht so engagiert wie offenbar in Thüringen. Auch die anderen Triptiser Anlagen hatten sich schick gemacht und wurden für den herzlichen Empfang, Führungen und Bewirtung immer wieder gelobt. So wurde der Besuch, auch Dank des erfrischenden Auftritts der Schreberjugend, im Saale-Orla-Kreis, im Orlatal, in Triptis zu einer runden Sache.

nach oben
Text Karin Bergner, Fotos H. Bergner RVO                               Bilder zum Vegrößern anklicken



Unser Verein "Einheit Triptis" e.V. ist im Wettbewerb "Verein des Monates Juni" gut aufgestellt

09.06.2018
Die OTZ und die Kreissparkasse Saale-Orla haben im Wettbewerb Verein des Monates Juni auch unseren Verein "Einheit Triptis" e.V. nominiert. Selbstverstaändlich unterstützen wir unser Verbandsmitglied, welches zudem am 16. Juni den Tag des Gartens des Landesverbandes Thüringen der Gartenfreunde e.V. ausführt. Die Leistungen der Kleingärtner dieses Vereines können sich sehen lassen.
Auf einer ganzen Seite in der OTZ vom 09.06.2018 konnte sich der Verein präsentieren und um Stimmen werben.

Triptis. „Ein Verein ist nur so gut wie seine Mitglieder. Nach diesem Motto arbeiten wir“, sagt Rudolf Gröger. 59 Mitglieder zählt der Kleingartenanlage „Einheit“ Triptis e.V. und auf diese kann sich der Vereinsvorsitzende tatsächlich auch verlassen. Und so können sie in diesem Jahr gleich drei Jubiläen feiern: 90 Jahre Kleingartenanlage „Einheit“ Triptis e.V., 50 Jahre Spartenheim und beachtliche 40 Jahre Vereinsvorsitz von Rudolf Gröger. Den Auftakt des Festjahres machte vor wenigen Tagen die feierliche Mitgliederversammlung, auf der besonders engagierte Kleingärtner der Anlage ausgezeichnet wurden
.
                      ..... mehr zum Artikel in der OTZ
nach obenPDF des Artikels              Stimmzettel der KSK  (PDF)



Auszeichnungen zur Gesamtvorstandssitzung am 19.05.2018

22.05.2018

Pößneck. Die Vereinsvorstände der Kleingärtner des Orlatales sind am Sonnabend zusammengekommen, um Bilanz zu ziehen und die nächsten Ziele abzustecken. Anlässlich dieses Treffens konnten besonders aktive Gartenfreunde ausgezeichnet werden. Die Vereinsvorsitzenden Karin Bergner der Kleingartenanlage „Wald“ in Pößneck und Doris Hanuszak von der Kleingartenanlage „Unter der Burg“ in Ranis hatten Helga Schubert, Karl-Heinz Gebhard und Sven Weber zur Auszeichnung mit Ehrennadeln des Regionalverbandes vorgeschlagen. Mit einer weiteren Ehren­nadel wurde Christian Herrgott überrascht. Sowohl als CDU-Landtagsabgeordneter als auch als Vorstandsvorsitzender der Volkssolidarität Pößneck unterstützt er die Kleingärtner in ­anerkennenswerter Weise. Hans Jecke, Vizepräsident der Thüringer Gartenfreunde, war extra aus Gotha angereist, um allen Orlataler Kleingärtnern für ihr Engagement zu danken und den Ausgezeichneten persönlich zu gratulieren.

nach oben
zum Artikel in der OTZ   -------    unsere Pressemappe



Tag des Gartens in Triptis am 16. Juni - erwarten die Triptiser Kleingärtner Gäste aus ganz Thüringen

16.05.2018
Triptis. Der diesjährige Thüringer Tag des Gartens wird am 16. Juni in der Kleingartenanlage Einheit in Triptis gefeiert.

An der Ganztagesveranstaltung mit dem Motto „Garten ist Leidenschaft“ wirken auch die benachbarten Sparten Frieden und Wiesenburg mit.

 „Wir versprechen einen schönen, entspannten Tag bei herzlichen Gastgebern“, sagt Reinhard Gering, Vorsitzender des Regionalverbandes Orlatal der Gartenfreunde, der mit seinen Mitstreitern recht stolz darauf ist, dass der Aktionstag für die Region gewonnen werden konnte. Gerechnet wird mit Gästen aus .......

nach oben
unsere Pressemappe     Artikel in der OTZ +



Tauschbörse für Pflanzen, Fachliteratur und Gartenutensilien am 21. April 2018 ab 10.00 Uhr





18.04.2018



Mit nebenstehenden Veranstaltungshinweis möchten wir nochmals auf unsere Veranstaltung der Fachberater hinweisen.

 Danke der OTZ für diese Präsentation.

... und sollte etwas übrigbleiben, dann nehmen wir die Pflanzen und Saattüten gern in unsere Tafelgärten für einen guten und sozialen Zweck.

nach oben
zum Vergrößern, Bld anklicken



Gesamtvorstandssitzung mit Dankeschön an Ehrenämtler

28.11.2017

Reinhard Gering, Vorstandsvorsit­zender des Regionalverbandes der Gartenfreunde Orlatal, gratuliert Christine Winkler zur Ehrennadel in Silber für ihr Engagement als Garten­fachberaterin.


Die Auszeichnung erfolgte in Pößneck auf der Herbstver­sammlung der Chefs der Kleingar­tenanlagen im Orlatal.


Dabei wurde auch Rückschau gehalten auf die Sonnen- und Schattenseiten im All­tag des naturverbundenen Vereinslebens. Unter dem Strich wurde das Kleingartenwesen zwischen Triptis und Rockendorf weiter stabilisiert.


Es kamen aber auch Probleme, wie die Gefährdung der Existenz von zwei, drei der 40 Gartenanlagen, auf den Tisch.


Detlef Güdter, Ulrich Steyer und Christine Winkler erhielten für ihr ehrenamtliches Engagement jeweils die Ehrennadel des Regional­verbandes in Silber oder Bronze und ein Präsent.               

nach oben
Text und Bild Karin Bergner - Regionalverband



Das Ehrenamt und seine Gesichter
Ehrenamtscard als Kleiner Dank für achtzehn Frauen und Männer aus dem Saale-Orla-Kreis

06.11.2017

Das Ehrenamt im Saale-Orla-Kreis hat viele Namen und Gesichter. 18 davon standen im Mittelpunkt der jährlichen feier­lichen Verleihung der Thüringer Ehrenamtscard, zu welcher die­ses Mal auf das Rittergut Positz bei Kolba eingeladen wurde. Die „gesamte Kreisregierung", wie es Landrat Thomas Füg­mann (CDU) formulierte, erwies Frauen und Männern unter­schiedlicher Generationen ihre Reverenz. Mit seinen Beigeord­neten Jürgen Hauck (CDU), Pe­ter Oppel (SPD) und Anette Feike (SPD) würdigte er Einheimi­sche, „die unsere Gesellschaft besser machen". Seit 2011 verleiht der Saale-Orla-Kreis gemeinsam mit der Thüringer Ehrenamtsstiftung und der Kreissparkasse Saale-Orla die Ehrenamtscard. Den kleinen Dank erhielten bislang 137 Einheimische.


Vorschläge kommen aus der Bevölkerung


Für die Auszeichnung wurden sie von ihren Gemeinschaften oder dankbaren Nutznießern der ehrenamtlichen Arbeit vor­geschlagen. Mit der Karte sind zwei Jahre lang Vergünstigun­gen in Kultur-, Sport- und Frei­zeiteinrichtungen, in Gaststät­ten und im öffentlichen Perso­nennahverkehr verbunden.

Wer hat nun diese Qual der Wahl?

Den schönen Abend rundeten die Musik von Marc Herwig und aus der Küche des Rittergutes Positz ein Drei-Gänge-Menü ab. Hirschbraten oder Schupfnu­deln mit Kürbissuppe und Dessert genossen mehrere der Ge­ehrten mit ihren Partnern oder ihren Bürgermeistern.  Im Saale-Orla-Kreis kann die Ehrenamtscard an sechzehn Stellen eingesetzt werden - von der Ardesia-Therme in Bad Lo­benstein über das Museum Schloss Burgk bis zum Rittergut Positz. Für die Ehrenamtskarten des nächsten Jahres sind jetzt schon Vorschläge willkommen.

nach oben
 obiges Bild: Pressestelle Landratsamt SOK       - Text und Bilder in der OTZ Marius Koity OTZ       hier zum Artikel auf unserer Pressemappe



Kleingartenanlage Wald - Arbeitseinsatz -
macht hier auch den Kindern der Teilnehmer sehr viel Spaß

21.10.2017

nach oben
zum vollständigen Artikel aus unserer Pressemappe (PDF)   Text und Bild Bergner - Regionalverband



Bohnen, Salat und Beeren für die Tafel
Angeleitet von Gartenfreunden bewirtschaften Ein-Euro-Jobber Kleingärten - die Ernte wird gespendet. Ein Erfolg

16.10.2017

Sie werden gelobt am Dienstagmorgen, die „glorrei­chen Sieben", die verblieben sind. „Die Gärten wurden or­dentlich bewirtschaftet", sagt Reinhard Gering in der Laube auf der Kirschplantage. Er ist der oberste Gartenfreund im Orla­tal, der Vorsitzende des gleich­namigen Dachverbandes, dem 40 Kleingartenvereine in der Re­gion angehören. „Ich bedanke mich bei denen, die durchgehal­ten haben und Freude an der Arbeit hatten." Er wünsche ih­nen, dass sie bald einen echten Job finden. Doch klappe das nicht, freue er sich, kämen sie nächste Saison wieder.Die Sieben nehmen den Dank schweigend entgegen. Dass je­mand „Danke" sagt, passiert ih­nen selten. Die meisten bezie­hen schon seit Jahren Hartz-IV-Leistungen, weshalb von ihnen verlangt wird, sich zu bedanken.


Zu zehnt haben die Männer im Frühjahr angefangen, als Ein ­Euro - Jobber, vom Jobcenter überstellt an die drei Pößnecker Kleingartenanlagen: die in Kostitz, die an der Altenburg und die, die Kirschplantage heißt. Drei von ihnen brachen die Maßnahme während der Sai­son ab. Um die 650 Euro ver­diente sich jeder der Verbliebe­nen in den vergangenen sechs Monaten mit der Gartenarbeit zu den Leistungen vom Jobcen­ter hinzu. Der Ertrag, kistenweise Obst und Gemüse und bün­delweise Kräuter, landete auf der Pößnecker Tafel für Bedürf­tige und bei der Volkssolidarität.


Seit mehr als zehn Jahren wid­men die Pößnecker Garten­freunde jährlich einige der Gär­ten in ihren Anlagen zu Tafelgär­ten um und organisieren den Austausch mit dem Jobcenter. Der bürokratische Aufwand ist enorm. „Die Akte eines Jahres", wie Gering sagt, füllt einen gan­zen Ordner. Obwohl dafür keine Arbeitsverhältnisse mit Sozial­versicherungspflicht und An­spruch auf Krankengeld ge­schlossen werden.Die ansonsten arbeitslosen Jobber bewirtschaften die Gär­ten den Sommer über und wer­den ihrerseits von den Hobby­gärtnerinnen und -gärtnern an­geleitet. Dieses Jahr betreuten Regina Müller, Gisela Gering -die Frau des Vorsitzenden - und Anita Höltzer die Saisonarbei­ter. Je eine der Frauen in einer der Anlagen. Für ihr ehrenamtli­ches Engagement zeichnete der Vorsitzende sie mit Urkunden aus,  


....mehr

nach oben
zur Seite der OTZ als PDF Datei    zum Artikel als Beitrag in unserer Pressemappe (PDF)    Text und Bilder  Markus Mayr OTZ



Mit 200 cm zum Meistertitel
Der Gemüsezüchter Patrick Teichmann aus Pößneck hat auf der Europameisterschaft im Kürbiswiegen mit seinem Long Rettich das längste Exemplar Deutschlands vorgelegt und ist damit nun Deutscher Meister

14.10.2017

Der XXL-Gemüse­züchter Patrick Teichmann aus Pößneck hat einen Deutsch­landrekord aufgestellt und darf sich nun Deutscher Meister nen­nen. Der 25-Jährige wartete auf der Europameisterschaft im Kürbiswiegen am vergangenen Sonntag in Ludwigsburg nahe Stuttgart (Baden-Württemberg) mit einem mehr als 200 Zenti­meter langen Rettich und damit dem längsten Exemplar Deutschlands auf. Über den Re­kord und dessen weltweite Re­gistrierung sowie eine Urkunde darf er sich nun freuen. „Zum ersten Mal habe ich den langen Rettich gezüchtet", freut sich Patrick Teichmann über den Erfolg, der ihm auf Anhieb gelang. Zwei Rettich-Kategorien gebe es: jene, die in die Länge wachsen (Long Rettich), und je­ne, bei denen am Ende das Ge­wicht zähle (Heavy Rettich). Beide Sorten habe er angebaut und während mit dem Heavy Rettich nicht das gewünschte Ergebnis gelang, gedieh einer der beiden angesetzten Long Rettiche umso besser.

 „Das Saatgut hatte ich aus Eng­land, von Kevin Fortey", berich­tet der Pößnecker. Kevin Fortey ist vielen Anhängern der Riesen­gemüsezucht ein Begriff, gilt des­sen Vater Mike doch als Begrün­der dieser Szene. Diese Begeiste­rung lebt Kevin Fortey fort, der für eine noch bessere Zucht eige­ne Technologien entwickelt und vertreibt. So habe er das Wurzel­pulver TNC Mycorr Giant Veg kreiert, welches das Wurzel­wachstum anrege und erst seit diesem Jahr auf dem Markt sei, weiß Patrick Teichmann.

Der Pößnecker hat bei der Zucht seines Rettichs auf das Pulver gesetzt und zu noch manch anderem Kniff gegriffen. So ließ er den Samen zunächst im Papprohr einer Klopapierrol­le keimen und erst dann an sei­nem eigentlichen Wachstums­platz aufgehen. Mit einem Erd­Sand-Gemisch hat er ihn im Frühjahr in ein 215 Zentimeter langes Regenfallrohr gesetzt, da­mit der Rettich und seine Wur­zel in die Länge wachsen kön­nen. Zuvor hatte sein Vater das .....................................

                ......... mehr

nach oben
zum Artikel aus der OTZ        Text und Bild Sandra Hofmann OTZ  / Bild



Kleingärtner des Regionalverbandes
                     besuchen wieder die mdr-Gärtnertage auf der ega in Erfurt



29.08.2017
(Zusammengefasster Artikel mit dem nachfolgenden Bericht)

Erfurt/Pößneck.

Fast 110 Kleingärtner aus dem Orlatal begaben sich am vergangenen Wochenende wieder auf eine Tagestour. Ziel war, wie seit Jahren bei diesen Bustouren im August, der auf dem Erfurter ega-Gelände stattfindende Gärtnertag.  

Der Regionalverband der Gartenfreunde des Orlatales organisiert diese Reisen, um allen Hobbygärtnern in den Mitgliedsvereinen einen entspannten Tag auf Thüringens größter Pflanzenschau, ohne Anreisestress und Parkplatzsuche, zu bieten.   Beim Gärtnertag auf der Erfurter Gartenbauausstellung ist immer viel los. Händler bieten eine Vielzahl der anzuschauenden Pflanzen an diesem Tag zum Kauf für die eigene grüne Oase, auch wahre Raritäten, an und der Mitteldeutsche Rundfunk gestaltet mit seinem mdr-Team von „Du und dein Garten“ ein abwechslungsreiches informatives Bühnenprogramm.  (....)

nach oben
zum Artikel in der OTZ   Artikel in unserer Pressemappe(PDF)      Text Hartmut Bergner  Bilder R. Gering (Regionalverband



Ehrenamtstag im Landesverband Thüringen der Gartenfreunde
Karin Bergner steht nun im Ehrenbuch des Landesverbandes








29.08.2017

Fleißige Pressesprecherin der Gartenfreunde       (...)  Karin Bergner ist seit über einem Jahrzehnt Pressesprecherin des Regionalverbandes der Gartenfreunde Orlatal. So wurde in der Laudatio vor allem das ehrenamtliche Wirken im Regionalvorstand hervorgehoben. Ihr Verbandsvorsitzender Reinhard Gering vertritt das Motto „Tue Gutes und rede darüber“. Er schafft mit seinen Vorstandskollegen die Rahmenbedingungen für immer wieder gute Aktivitäten in den 40 Kleingartenanlagen im Orlatal und Pressesprecherin Bergner berichtet darüber. Vereinsintern, vor allem aber in der Ostthüringer Zeitung, den Beilagen in der Monatszeitschrift „Gartenflora“ und anderen Print- und Online-Medien. „Ziel ist hierbei natürlich die öffentliche Anerkennung des ehrenamtlichen Wirkens der vielen Kleingärtner, aber auch die Motivation anderer Vereine“, sagt Reinhard Gering.                                    Text und Bild Hartmut Bergner

nach oben
Artikel in der OTZ               Artikel in unserer Pressemappe



Gartenfest im KGV Wald e.V. Pößneck
Spenden helfenVereinsheim-Sanierung




21.08.2017

OTZ-Pößneck. Für Samstagnachmittag hatte der neue Vorstand der Pößnecker Kleingartenanlage Wald zum diesjährigen Gartenfest des Vereins eingeladen. Die heute fast 100 Parzellen umfassende Anlage gibt es seit 1926, sie gehört somit zu den ältesten in Pößneck. Im Laufe der Zeit brachten die Freizeitgärtner nicht immer die Kraft für eine jährliche Gartenparty auf, aber nach der schönen 90-Jahr-Feier von 2016 war dem Vorstand klar; „Wir schaffen das ab sofort wieder jedes Jahr.“  Das Vorhaben schien jedoch gleich 2017 zu scheitern. Denn plötzlich regnete es an mehreren Stellen ins Vereinsheim rein. (....) Ein Gartenfest muss ja nicht immer Kosten verursachen, es kann auch etwas in die Vereinskasse spülen. So wurde für ausreichend Essen und Trinken gesorgt mit der Bitte an die Gäste, doch ­etwas für die notwendigen ­Investitionen zu spenden.   Etwa 60 Mitglieder brachten am Samstag ihre Familien mit und nun hilft jeder Cent. (....)

Als sich dann handwerklich begabte Hobbygärtner ans Dach wagten, zeigte sich, dass ein professioneller Dachdecker her muss. Auf einmal ging es um Kosten in Höhe von ......

nach oben
zum Artikel auf der Seite der OTZ                       Text und Bilder H. Bergner (Regionalverband


Patrick Teichmann feiert neuen Tomatenrekord


Pößnecker Riesengemüsezüchter macht mit Bohnen und Kohl weiter





04.08.2017

Am Mittwochmittag war die Stunde der Wahrheit ge­kommen. Pößnecks erfolgrei­cher Riesengemüsezüchter Pat­rick Teichmann erntete die ers­ten auf Größe und vor allem Ge­wicht getrimmten Tomaten. Dass die von Damenstrümpfen an den Pflanzen getragenen Toma­ten schwerer als die im Vorjahr sein könnten, war zu vermuten und wurde erhofft. Den Be­weis lieferte - nach der fast schon feierlichen und vor allem streng reglementierten Ernte­zeremonie - eine geeichte Waa­ge. Auf der Digitalanzeige leuch­teten bei der größeren Tomate 1348 Gramm auf. Damit hat der Tomatensamen mit der Bezeich­nung „4.18 Rohrdiek 16 uow" eines anderen thüringischen Züchters für einen neuen per­sönlicher Rekord gesorgt. Natürlich nicht einfach so. Das Messergebnis bestätigten zwei unabhängige Zeugen dem Pößnecker Züchter in einem Wiegeprotokoll. Nach einem Freudensprung füllte Teich­mann gleich die Antragsunterla­gen der entsprechenden Organi­sationen aus, um auf die Ranglis­ten des Europa- sowie des Welt­verbandes für Riesengemüse zu kommen .......

nach oben
zum Artikel unserer Pressesprecherin Karin Bergner   Foto: Hartmut Bergner



Kleingartenverein FRIEDEN e.V. Triptis ist Verein des Monates Juni 2017




25.07.2017

Im Monat Juni führte die OTZ
und die Kreissparkasse Saale-Orla
unter drei Kleingärtnervereinen des Saale-Orla-Kreises
den Wettbewerb "Verein des Monates Juni 2017 durch.

Wir unterstützten unseren Kleingartenverein Frieden e.V. aus Triptis, indem wir alle Mitgliedsvereine des Verbandes  zur Abstimmung aufgerufen haben. Gleichzeitig übergaben wir den 40 Mitgliedsvereinen rd. 600 Stimmzettel dafür.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Unser Verein Frieden e.V. errang den ersten Platz und sicherte sich damit die Siegprämie von 1.000 €.
Diese wird er zur weiteren Sanierung der Sanitäranlage (Abwasserleitung) des Vereinsheimes verwenden.


Herzlichen Glückwunsch zu diesem Ergebnis!

und Danke der OTZ und der KSK für diesen Wettbewerb
nach oben
zum Artikel in unserer Pressemappe



Ferienkinder basteln neue Unterkünfte für Bienen
ein Ferientag bei  den Kleingärtnern im Regionalverband ORLATAL

18.07.2017
........ stand ein Besuch der Pößnecker Kleingärtner und eines Imkers auf dem Programm. Schnell waren die Jungen und ein Mädchen von ihrem Domizil dem Freizeitzentrum aus zur Kleingartenanlage Kirschplantage gelaufen und wurden im Informations- und Schulungszentrum des Regionalverbandes der Gartenfreunde Orlatal vom Verbandsvorsitzenden Reinhard Gering und seiner Frau Gisela, dem Imker Gerhard Schenke und der Leiterin der Fachberater des Regionalverbandes, Ina Wagner, herzlich empfangen.
Bei einem Rundgang erfuhren die Kinder, dass Gurken, Tomaten und Radieschen nicht in den Regalen der Einkaufsmärkte wachsen. Das war nicht für alle sechs- bis neunjährigen Kinder neu, einige
können im Garten der Eltern oder Großeltern spielen und wissen, wie Blumen, Obst und Gemüse wachsen.
Wie Honig entsteht und was alles notwendig ist, bevor er aus Gläsern gelöffelt werden kann, war aber allen neu. Imker Gerhard Schenke hat mehrere Bienenvölker in dieser Gartenanlage stehen und ermöglichte einen Blick hinter die Kulissen. Die Kinder erfuhren, warum man von fleißigen Bienen spricht und dass sie, wie viele andere Insekten auch, sehr nützlich sind, ja sogar lebensnotwendig für uns Menschen. Eine tolle Motivation für die Kinder zum Bau von Wohnungen für die kleinen, wichtigen Tiere.
Unter Anleitung von Ina Wagner entstanden Insektenhotels, wofür in leere Konservendosen etwas Gipsbrei gegeben und dann alles dicht mit Bambusstücken gefüllt wurde.
Als Dankeschön gab es für jedes Kind ein Gläschen Honig und ein kleines Erinnerungspräsent des Regionalverbandes mit auf den Heimweg.

nach oben
Text und Bilder Karin und Hartmut Bergner               zum Artikel in der OTZ   (PDF)



Zuckertütenfest beim Paten-Kleingarteverein




30.05.2017
Von Caroline Reul
Triptis. Emma und Lina wissen schon sehr gut Bescheid, was im Garten so alles zu tun ist. „Wir pflanzen Erdbeeren und Rhabarber“, berichtet Emma. „Und wir gießen und machen das Unkraut raus“, ergänzt Lina. Im Sommer ernten sie Johannisbeeren, im Herbst Kartoffeln.
Die beiden 6- und 5-jährigen Mädchen kennen sich so gut aus, weil s
ie die Kindertagesstätte Farbenklex des Diakonievereins Orlatal in Triptis besuchen. Und diese besitzt ihre eigene Parzelle in der Kleingartenanlage Einheit. „Unsere Kooperation besteht mittlerweile seit vier Jahren“, berichtet Rudolf Gröger, der Vorsitzende des Kleingartenvereins. Im Mai 2013 war der Patenschaftsvertrag abgeschlossen worden. Neben dem positiven Effekt, den die Zusammenarbeit für die Kinder hat, hatte Rudolf Gröger von Beginn noch einen weiteren Hintergedanken: „Wir haben gehofft, über die Kinder Eltern zu gewinnen, die einen Garten übernehmen“, sagt er mit einem verschmitzten Lächeln. Immerhin in zwei Fällen habe das schon geklappt.
Wenn es Wetterund andere Umstände zulassen, sind die Kinder und ihre Erzieher im Sommer etwa einmal in der Woche in ihrem Garten, der übrigens nicht nur zum Lernen gedacht ist. „Sie können sich hier auch austoben“, weiß Kita-Leiterin Reingard Walter. Der Kleingartenverein hat ein Tipi in der Parzelle auf................
nach oben
Text aus OTZ von Caroline Reul   Fotos: C. Reul                                                 zur Seite in der OTZ



zweite Pflanzentauschbörse mit viel überregionalem Besuch



20.05.2017

Pößneck. Die zweite diesjährige Pflanzenbörse der Orlataler Gartenfreunde erreichte am Samstag mit etwa fünfzig Teilnehmern einen neuen Rekord. Durch die OTZ-Veröffentlichungen neugierig geworden, kamen wieder Besucher beispielsweise aus Lothra und anderen Ortschaften des Saalfelder Raumes.Darunter war das Ehepaar Schuhmann, das beim Kamsdorfer Bauernmarkt den Riesengemüsezüchter Patrick Teichmann kennengelernt hat und nun selbst Runnerbeans, also über 60 Zentimeter lang werdende Bohnen, anbauen will. Gertrud Peschei aus Lothra nutzte das Angebot, um mehr Vielfalt in ihren Garten zu bringen, und Anke Eberhardt aus Neidenberga, die erstmals vor­beischaute, war einfach von dem bunten einstündigen Treiben im Regionalverbands- Schaugarten der Kleingartenanlage Kirschplantage angetan.

Auch ausrangierte Gartenbücher und Fachzeitschriften aus zweiter Hand kamen sehr gut an. Eine Hobbygärtnerin hat gleich eine Tüte voll Gartenhefte mitgenommen und will sie im Herbst - ausgelesen, aber immer noch nutzbar - zur dritten diesjährigen Pflanzenbörse quasi zurückbringen. „Wäre es nicht besser gewesen, die Pflanzenbörse in den Bereich Garten der Saale-Orla- Schau zu integrieren?“, lautete am Messestand des Regionalverbandes eine Frage. Eine gute Frage, welche im Vorstand des Regionalverbandes sicher beraten wird. (K. B.)

nach oben
Text und Karin Bergner   Bild Hartmut Bergner



Unser Verbandstag 2017 - mit Wahlen zum Verbandsvorstand

Es grünt, blüht und wächst in 1537 Kleingärten







09.05.2017
Von Karin Bergner
Pößneck.Der Verbandstag aller organisierten Kleingärtner des Orlatales fand am Sonnabend im Lehrlingswohnheim der Volkssolidarität in Pößneck statt.
Nach vier Jahren im Amt stand die Neuwahl des Regionalverbandsvorstandes an. Vorab hatte der bisherige Vorstand jedoch über seine Arbeit zu be¬richten und gegenüber den Vorständen der derzeit 40 Kleingartenanlagen im Orlatal Rechenschaft abzulegen. Wie aus dem einstündigen Bericht des Vorsitzenden Reinhard Gering zu entnehmen war, beruhen hier die im Landesvergleich vorzeigbaren Erfolge vor allem auf Beharrlichkeit, dem richtigen Maß an Unterstützung und dem ständigen In-Kontakt-Bleiben mit der Politik und den kommunalen Verwaltungen.
Dazu muss man wissen, dass hinter der relativ kleinen Zahl von 40 Kleingartenanlagen insgesamt 1537 bewirtschaftete Gärten stehen, in denen etwa 3500 Menschen ihrem Hobby nachgehen. Hinzu kommen von den Kleingärtnern in Ordnung gehaltene Gemeinschaftsflächen und gepflegte Außenanlagen. Gemeinsam mit den Freizeitgärtnern des Regionalverbandes der Gartenfreunde „Obere Saale“ sorgen die Orlataler Hobbygärtner für mehr Grün, für mehr gesundes Obst und Gemüse, für mehr bunt blühende Blumen im Saale-Orla- Kreis.
Für Landrat Thomas Fügmann ist dies Grund genug, das Wirken der Kleingärtner nicht aus den Augen zu verlieren, zu helfen, wo es in seiner Macht steht, und selbst immer wieder die Zeit für einen Besuch der ......
nach oben
Text aus OTZ von Karin Bergner              Foto Hartmut Bergner                                     zum Artikel in der OTZ



Jugend schafft sich Gartenparadies

Kleingartenverein  Wiesenburg e.V. aus Triptis stellt eine Parzelle zur Verfügung




15.04.2017
Von Sandra Hoffmann
Triptis. „Garten-Paradies“ haben die Mädchen und Jungen des Jugendclubs Triptis ihre neueste Errungenschaft getauft, die für sie schon einiges davon hat. Hier können sie spielen, sich ausruhen, feiern, aber auch lernen und ausprobieren, denn der Jugendclub Triptis ist seit weni¬gen Tagen stolzer Pächter eines Kleingartens beim Kleingartenverein Wiesenburg Triptis.
„Unserer Jugendarbeit hat ein Außengelände dringend gefehlt und die Idee eines Gartens gab es bei uns schon länger“, berichtete Paul Josiger, Schulsozialarbeiter und Leiter des Jugendhauses Triptis des Bildungswerkes Blitz. Gesucht wurde ein Gelände, um zu gärtnern, das eigene Trampolin aufzustellen und auch mal zu grillen.
Gute Kontakte bestanden schon seit Längerem zu Hans- Peter Käppel, dem Vorstandsvorsitzenden des Kleingartenvereins Wiesenburg Triptis. Paul Josiger und seine Kollegin Karina Brünner-Neumann sprachen ihn an und dann sei alles sehr schnell gegangen. Es gab eine Vorstandssitzung des Kleingartenvereins und hier die Zustimmung, den Garten Nummer 11 an den Jugendclub zu verpachten. Und mit einem ordentlichen Pachtvertrag wurde vor zehn Tagen alles besiegelt.
„Wir sind freundlich aufgenommen worden, die Mitglieder des Vorstandes waren uns gegenüber sehr offen und ........
nach oben
Text aus OTZ - Sandra Hoffmann   Bild: Sandra Hoffmann                                 zum Artikel in der OTZ



Unsere erste Pflanzenbörse, trotz regnerischen Wetters - ein sehr guter Erfolg






24.04.2017
Pößneck. Unter der OTZ-Rubrik „Da geh ich hin“ empfahl Karin Bergner, Chefin einer Pößnecker Kleingartenanlage, die Pflanzenbörse des Kleingarten-Regionalverbandes Orlatal am Sonnabend in Pößneck. Das machte nachweislich neugierig, denn schon anhand der Autokennzeichen waren Besucher auch aus den Nachbarlandkreisen Saalfeld-Rudolstadt und Saale-Holzland gekommen.
Angelika Blaschke und Christine Meier lieferten den letzten Beweis, sie kamen aus Kahla beziehungsweise Gumperda. Beide hatten gelesen, was wo los ist, und entschieden sich als Hobbygärtnerinnen für die Pflanzenbörse in Pößneck. Mit Sonne konnten sie nicht empfangen werden, aber mit einem Pflanzenmixangebot, in dem auch sie etwas für sich entdeckten.

Nils und Mandy Werner kamen aus Saalfeld. Ihre Motivation war das Anbieten und Tauschen von Pflanzen. Stauden vermehren sich, und eine gut aufgehende Saat bringt mehr Pflanzen, als man benötigt. „Wir möchten nichts wegschmeißen, da ist diese Tauschbörse genau das Richtige.“ Auch Nicole Müller aus Unterwellenborn denkt so. Sie ist hier regelmäßig zu Gast. Aus Steinbrücken kam Kerstin Knüpfer. Sie und ihre Mutter sind schon Stammgäste, nun kommt auch der Vater mit, der als Rentner im Garten sein zweites Zuhause gefunden hat.
Regionalverbandsvorsitzender Reinha
rd Gering kann dem verregneten Samstagvormittag etwas Positives abgewinnen. Augenzwinkernd stellte er fest, ..........
nach oben
Text aus OTZ -  Karin Bergner / Foto R. Gering (Regionalverband)                                             zum Artikel in der OTZ



Ein-Euro-Jobber bewirtschaften zehn Tafelgärten

In den Tafelgärten des Regionalverbandes gab es am 18. April die Auftaktveranstaltung der Saison

... Im Auftrag der organi­sierten Kleingärtner im Orlatal bietet der Regionalverband Or­latal der Gartenfreunde seit zwölf Jahren sogenannte Arbeitsgelegenheiten in seinen Kleingartenanlagen an.

Vom Verbandsvorsitzenden Reinhard Gering war zum Sai­sonstart am Dienstag zu hören, dass sich diese Form der Zusam­menarbeit mit dem Jobcenter be­währt hat. Ein-Euro-Jobber wie Kleingartenanlagen hätten ihren Nutzen davon. Die Frauen und Männer, sind weiter ins gesellschaftliche Le­ben eingebunden und stocken ihr monatlich zur Verfügung stehendes Geld auf. Auf der ande­ren Seite kann das Verwildern von momentan nicht vergebe­nen Gärten verhindert werden.

Mehr noch, auf den freien Beeten wird Gemüse angebaut, das gemeinsam mit Obst von Bäumen und Sträuchern das An­gebot der Pößnecker Tafeln ver­stärkt....
nach oben
zum Artikel in der OTZ


15. April 2017
Jugend schafft sich Gartenparadies

Der Kleingartenverein Wiesenburg e.V. Triptis realisiert sein Projekt "Garten für Kinder"

Für eine attraktivere Ju­gendarbeit in Triptis hat der Bil­dungswerk Blitz e.V. einen Gar­ten beim Kleingartenverein Wie­senburg Triptis e.V. gepachtet. Diese Möglichkeit wurde durch den Vorstand des Kleingärtnervereins schnell und unkompli­ziert vorbereitet und der Pacht­vertrag vor zehn Tagen unter­schrieben.

Die Mädchen und Jungen, die das Triptiser Jugendhaus gern nutzen, konnten damit bereits in der jetzt endenden ersten Osterferienwoche den Kleingarten nutzen. Hier haben sie gespielt, getöpfert und gegrillt, aber sich auch fleißig in die Gestaltung des Gartens eingebracht. So wurden Wege angelegt, Unkraut entfernt, Kräuter und Gemüse ausgesät und angepflanzt. Auf diese Weise soll den Kindern die Freude an und der Umgang mit der Natur nahe gebracht und ihr Interesse für das „Kleingärt­nern" geweckt werden. Bei der Verwertung der ersten Ernte sind im Herbst somit ebenfalls die Ideen der Kinder gefragt. Bei der Pflege ihres Kleingartens können sich die Mädchen und Jungen der Hilfe und Unterstüt­zung der Mitglieder des Kleingärtnervereins sicher sein.

nach oben
zum Artikel der OTZ


10. April 2017
Pößnecker Gartenfreunde sind Gastgeber für Gleichgesinnte

Regelmäßig zweimal im Jahr treffen sich die Verbandsspitzen der 11 Ostthüringer Verbände zum Erfahrungsaustausch und zur Beratung gemeinsamer Strategien

...... Wenn sich die Chefs der Kleingärtner, in diesem Fall die Vorsitzenden und deren Stell­vertreter treffen, dann geht es nicht um Obst, Gemüse und Blu­men, sondern um das Management im Hintergrund, das erst das naturverbundene Hobby für Tausende Freizeitgärtner er­möglicht. Grundsätzlich arbei­ten alle als ehrenamtliche Ver­pächter, müssen aber wie profes­sionelle Vermieter agieren.

So lauteten auch die Schwer­punkte diesmal „Leerstands- ­und Verpachtungsmanage­ment" und „Gartenbegehun­gen". Vorab stellte aber Gastge­ber Reinhard Gering den Regio­nalverband „Orlatal" vor und zeigte die Aktivitäten der Kleingärtner von Ranis bis Triptis auf.

In 40 Kleingartenanlagen be­wirtschaften über 3000 Hobby­gärtner 1766 Parzellen. Die vie­len Hände mit dem „grünen Daumen" sorgen dafür, dass blü­hende Oasen gedeihen, die den Menschen aber auch der Natur, gut tun. Daraus machen die Orlataler kein Geheimnis, bringen sich aktiv ins gesellschaftliche Leben ein und präsentieren sich ...........

nach oben
zum Artikel in der OTZ


03. April 2017
Mit der Osterhäsin eine Runde durch Wald und Feld

in einem Artikel berichten Hartmut und Karin Bergner (Pressesprecherin des Verbandes) auf der Titelseite und im Regionalteil  der OTZ von der Unterstützung des Kleingartenvereines Wald e.V. Pößneck bei der Durchführung einer Osterüberraschung.

..... Doch damit nicht genug der Überraschungen an diesem Tag. Zurück am Bad war rund um das Vereinsheim der benachbarten Kleingartenanlage Wald, das von den Mitgliedern immer gern zur Verfügung gestellt wird, eini­ges mehr für die Gemeinschaft vorbereitet. Überall im Garten waren für die Kinder Osternes­ter versteckt - und es dauerte nicht lang, bis tatsächlich jedes eines gefunden hatte. Stärkung verschafften allen die duftenden Bratwürste vom Rost, die .........

nach oben
zum Artikel der OTZ


01. April 2017
Vorbereitung des Gartens im Frühjahr 2017





Die Fachberaterin unseres Verbandes , Gfrdn. Ina Wagner gab der OTZ-Redakteurin Caroline Reul  ein Interviev und legte dar, was derzeit im Garten bei der Frühjahresbestellung zu beachten ist.


Ein sehr schöner Artikel mit Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene im Garten.

Herzlichen Dank an die OTZ, die diesen Artikel eine halbe Seite im Lokalteil Pößneck gab.

nach oben
zu den Tipps in der OTZ


08. September 2016
Die Mitglieder der Kleingartenanlage Köstitz
                                                     feiern das 95-jährige Bestehen ihrer Gärten




Die älteste Kleingartenanlage der Stadt Pößneck feierte am Sonnabend ihr 95-jähriges Bestehen. Eine gute Gelegenheit, sich bei den aktivsten Kleingärtnern der Anlage an der Jenaer Straße zu bedanken. So ehrte der Landesverband der Thüringer Gartenfreunde die langjährige Vorsitzende Regina Müller mit der Ehrennadel des Landesverbandes in Bronze.Der Regionalverband der Gartenfreunde Orlatal verlieh auf Antrag seine Ehrennadeln für langjährige engagierte Verbandsarbeit an Siegfried Raisig, Monika Gabrisch und Michael Bermig. Mit weiteren Urkunden und jeweils einer kleinen Aufmerksamkeit bedankte sich die Vereinsvorsitzende Regina Müller im Namen des Vorstandes bei weiteren fleißigen Kleingärtnern der Anlage. Ein Dankeschön ging auch an die zum Fest eingeladenen Ein-Euro-Jobber. Mit ihrer Hilfe werden so genannte Tafelgärten bewirtschaftet und leer stehende Gärten in Schuss gehalten.
mehr .... Pressemappe des Verbandes
nach oben
zum Artikel in der OTZ   von unserer Pressesprecherin Karin Bergner / Foto Hartmut Bergner

08. September 2016

Kleingärtner in Pößneck tauschen Pflanzen, feiern und schulen sich




Bericht über eine Fachberaterschulung, die Pflanzentauschbörse und ein Gartenfest in Köstitz

Herbstzeit ist Erntezeit. Wenn man sich in Kleingärten ­umsieht, ist die Ernte der ­Gurken im Gewächshaus ­weitestgehend abgeschlossen, die Tomaten werden nach und nach eingeholt und die ­Kürbisse sind auch bald soweit. Dennoch ist das Gartenjahr noch nicht gelaufen – es grünt und blüht noch auf den Beeten. Aber es kommt nun auch die Zeit, in der es an die Vorbereitungen für die Saison 2017 geht. Der Regionalverband der Gartenfreunde Orlatal bietet dazu Balkon-, Klein-,
Vorgarten- und sonstigen Hobbygärtnern seine Unterstützung an und lädt am Samstag zu seiner dies­jährigen Herbst-Pflanzenbörse ein. Sie findet ab 10 Uhr in der Kleingartenanlage Kirsch­plantage am Wernburger Weg statt, welche direkt an der Straße von Pößneck nach Wernburg, rechts, zu finden ist. Am Samstagvormittag können eine Stunde lang Pflanzen wie Obstbüsche und Blumenstauden mitgebracht und mit­genommen werden. So müssen die im Garten zu viel gewordenen Pflanzen nicht achtlos entsorgt werden und durch einen Tausch lässt sich die Pflanzen­artenvielfalt im eigenen Garten erweitern. Den größten Nutzen bringen diese Pflanzentauschbörsen, es ist die dritte in diesem Jahr, den Neulingen unter den Hobbygärtnern.....    mehr in unserer Pressemappe

Artikel in der OTZ von unserer Pressesprecherin Karin Bergner / Foto Hartmut Bergner
nach oben
zum Artikel in der OTZ


07. September 2016
Der XXL-Gemüsezüchter aus Pößneck



Der Pößnecker Kleingärtner Patrick Teichmann ist ein profilierter Züchter von XXL-Gemüse. Seit 2011 baut er auf einer Parzelle in der Pößnecker Kleingartenanlage An der Altenburg Riesen­gemüse an.

zum Artikel siehe unsere Pressemappe (Link unten)
nach oben
Text und Bilder Karin und Hartmut Bergner   unsere  Pressemappe


30. August 2016
Unsere Fahrt 2016 zur ega



129 Kleingärtner aus 23 Mitgliedsvereinen folgten unserer Einladung. Wir haben ein Fahrt zu den MDR-Gärtnertagen auf der ega in Erfurt organisiert und dafür 3 Reisesbusse gechartert.
 nach oben
Bildnachricht im Lokalteil der OTZ - Berichterstatter und Foto: Karin Bergner / Pressesprecherin des Verbandes


26. August 2016
Das soziale Engagement des Regionalverbandes
Reiche Ernte für die Pößnecker Tafeln

Erntezeit ist derzeit in den Tafelgärten in Pößneck. In drei Gartenanlagen werden in diesem Jahr Ein-Euro-Jobber eingesetzt, um Obst und Gemüse für die ortsansässigen Tafeln bereitzustellen.

Wenn die Sonne schon morgens so herrlich vom Himmel scheint wie in diesen Tagen, sind die Tafelgärtner schon ab sechs Uhr an ihren Einsatzorten anzutreffen. So auch Manuel Hohmuth, Thomas Rosenbusch und Ralf Müller. Die drei Männer sind im Rahmen einer Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandentschädigung — umgangssprachlich oft als EinEuro-Job bezeichnet — in der Kleingartenanlage „Kirschplantage" beschäftigt.
August heißt für sie Erntezeit. Alle ihre Erträge gehen an die Tafeln in Pößneck. Diese Kooperation pflegt seit vielen Jahren der Regionalverband Orlatal der Gartenfreunde mit der städtischen Tafel und der Tafel der Volkssolidarität. „Die Zusammenarbeit funktioniert prima", berichtet Reinhard Gering, der Vorsitzende des Regionalverbandes. .... Weitere Tafelgärten werden derzeit in den Anlagen Köstitz und an der Altenburg bewirtschaftet. Aus allen gemeinsam konnten im vergangenen Jahr beispielsweise 111 Kilogramm Tomaten, 267 Kilogramm Äpfel, 165 Kopfsalate und 207 Freilandgurken geerntet werden. In jeder Anlage steht den Langzeitarbeitslosen eine ehrenamtliche Betreuerin zur Verfügung.
..... Allein in dieser Woche konnten sie der Tafel der Volkssolidarität acht Bunde Karotten, 55 Stück Rote Beete, sechs Bund Mangold, fünf Kilogramm Brombeeren, drei Kilogramm Äpfel, zwölf Kilogramm Bohnen sowie diverse Bunde Thymian, Salbei, Oregano, Schnittlauch und vieles mehr übergeben. „Übrigens kann auch jeder spenden, der in seinem Kleingarten Obst und Gemüse übrig hat und nicht weiß, wohin damit", lädt Reinhard Gering ein. Die Menschen, die auf die Tafeln angewiesen sind, werden es ihnen danke
nach oben
Auszüge aus dem Text und Bild Caroline Reul OTZ             zum Artikel in unserer Pressemappe
15. August 2016
88 Jahre Kleingartenverein Einheit Triptis e.V.
Schnapszahljubiläum in Vorzeige-Kleingartenanlage

...... Rudolf Gröger blickte in seiner Festrede auf kleingärtnerische Erfolge zurück, die andere An­lagen zum 100. nicht vorweisen können. Hunger und Not waren 1928 die Hauptgründe für die Gründung dieser Sparte inmitten der Stadt. Eigenes Obst und Gemüse, Geflügel und Kaninchen halfen, die NS-Zeit, den Krieg, die ersten Jahre danach zu über­stehen. Die DDR machte dann die Selbstversorgung zum Programm und als Gartenanlage der Gewerkschaften musste 1952 mit Einheit ein zeit­gemäßer Name her, der heute noch das Miteinander gut zusammenfasst. Diese Einheit wurde erst um zwanzig Gärten und dann nochmals um neunzehn Gärten erweitert, und ein Vereinsheim kam auch noch dazu. Es war nicht die letzte Gelegenheit für Tiefbauarbeiten und größere Bautätigkeit. Stromleitungen wurden verlegt, Wasserrohre eingegraben, ein Mehrzweckschuppen und Toiletten ent­standen. Darunter litten die kleingärtnerischen Aktivitäten nicht, im Gegenteil, sie wurden beflügelt. Die Triptiser Einheit erarbeitete sich einen guten Ruf, entwickelte sich zu einer Vor­zeige-Anlage mit Auszeichnung auf Landesebene. Dank eines Patenschaftsvertrages mit der Diakonievereins-Kita Farbenklex und der Einrichtung eines Schul- und Lehrgartens mit Grünem Klassenzimmer sind hier oft auch kleine und ganz kleine Gärtner zu beobachten........
mehr .... zum Artikel in der OTZ
nach oben
Text Karin Bergner   Foto Hartmut Bergner



Kleingartenanlage Griebsental Pößneck feiert 80-jähriges Bestehen
29. Juli 2016


.....   Wie von Erika Meier, der jetzigen Vereinsvorsitzenden, zu erfahren war, musste der Boden damals erst mit gärtnerischem Geschick fruchtbar gemacht werden und wo das Gefälle zu groß war, wurden Terrassen angelegt. Der Aufwand und der Fleiß zahlten sich aus, die Schrebergärtner brachten gute Ernten ein und konnten ihre Familien mit Gemüse und Obst versorgen.
....... Heute sind die Gartenfreunde im Griebsental ihren Vorgängern dankbar. Die Lage ist nahezu einmalig. Einerseits sorgt der sonnige Hang für gute Ernteerträge und andererseits garantiert das Naherholungsgebiet erholsame Ruhe. Ewald Pohle bewirtschaftet hier mit seiner Frau seit über 50 Jahren einen Garten. Beide sind beneidenswert jung geblieben. Ihr blühender Garten sticht ins Auge. Beim Verlegen der Wasserleitung 1969 war Ewald Pohle ebenso dabei wie bei der "Elektrifizierung" 1980. "Es war eine schöne Zeit, die wir in einer großen Gemeinschaft verbracht haben. Wenn Arbeit anstand, waren immer alle da", ....
nach oben
Text und Bild von Karin Bergner in der OTZ                       zum Artikel in der Pressemappe des Verbandes


13. Juli 2016
Gleich neun Kleingartenjubiläen in Pößneck






Die Vereinigte Gartenanlage Köstitz entstand 1921, sie besteht somit seit beachtlichen 95 Jahren und ist die älteste Kleingartenanlage in der Stadt. Ihr folgen An der Altenburg und Wald mit je 90 Jahren, Griebsental mit 80, An der Warthe mit 75, Görzenberg mit 70, Branden­steiner Weg mit 65, Raniser Straße mit 50 und Sonneneck mit 35 Jahren. Im Übrigen befindet sich in Neustadt an der Sachsenburg mit 27 Jahren die jüngste Kleingartenanlage im Regionalverband der Gartenfreunde und in Triptis könnten die Hobbygärtner in der Einheit ihr 88. Jubiläum feiern. Insgesamt wurden zwölf Anlagen in den 1920er und 1930er Jahren gegründet und damit in einer Zeit, in der in den Städten aus verschiedensten Gründen der Wunsch nach einem Stückchen Acker immer größer wurde. Fabrikarbeiter konnten für wenig Geld ein kleines Stück Land pachten, ihre Ernährung mit Obst und Gemüse sichern und sich selbst mit den Kindern an der frischen Luft erholen. ­Daraus entwickelte sich eine Daseinsberechtigung, die durch das heutige Bundeskleingartengesetz bestätigt wird.
In Ostdeutschland ging nach der Wende der Selbstversorgungsgrund verloren. Obst und Gemüse liegen seither in aus­reichenden Mengen und sogar das ganze Jahr über in den Regalen der Supermärkte bereit. Damit brach eine Zeit an, die es den Vorständen in den Kleingartenanlagen nicht leicht machte. Hinzu kam, dass sich die Ver­eine nach bundesdeutschem Recht neu bilden und zurecht finden mussten. .............
nach oben
von Karin Bergner in der OTZ                       zum Artikel in der Pressemappe des Verbandes   Bild Hartmut Bergner


25.06.2016
Gute Früchte aus gesunden Boden   Schulungsveranstaltung der Fachberater



Nach zwei durchgeführten Frühjahrespflanzenbörsen und der jüngsten Schulung am vergangenem Samstag nunmehr schon die vierte Aktivität ......

nach oben
Karin Bergner in der OTZ   zum Artikel in unserer Pressemappe    Foto Hartmut Bergner


14.05.2016
Frauenpower für die Kleingärten   vorgestellt: unsere neuen Leiterinnen der AG Fachberater

Nach der Verabschiedung von Harald Schmidt in den Fachberater-Ruhestand haben mit Ina Wagner und Christine Winkler zwei Frauen die Spitze der Fachberater in den Kleingartenanlagen im Orlatal übernommen ...................
Bild: H. Bergner Regionalverband

mehr dazu unsere Pressemappe

nach oben
Hartmut Bergner / OTZ / zum Artikel


26.04.2016
Werbung für unseren Messestand  auf der Saale-Orla-Schau  29. 04. bis 01.05.2016

Unsere Pressesprecherin, Grfdn. Karin Bergner hat gemeinsam mit ihrem Mann eine schöne Werbung für die Freizeit und Handwerkermesse der Region, die Saale-Orla-Schau in Pößneck in der OTZveröffentlicht.

Dabei hat sie nochmals besonders auf den Bereich Garten und Freizeit hingewiesen und einige Anmerkung über unsere Präsentatioon gemacht.
nach oben
PDF Datei aus unserer Pressemappe


26.04.2016

Pflanzenbörse mit Besucherrekord





26.04.2016
Dem typischen Aprilwetter mit Sonne und Regen im Wechsel zum Trotz war innerhalb einer Stunde ein ständiges Kommen und Gehen in der Klein­gartenanlage Kirschplantage. In der Summe waren bestimmt fünfzig Gartenfreunde aus Pößneck und Umgebung vor Ort, was einen Besucherrekord für diese kleine Fachveranstaltung bedeutet. Viele Hobbygärtner brachten Pflänzchen mit, von welchen sie zu viel im Garten haben. So musste keiner der interessierten Besucher mit leeren Händen gehen. Das Angebot reichte vom Himbeerstrauch und Steck­zwiebeln bis zu Chili-, Paprika- und Tomatenjungpflanzen. Wie jedes Jahr gab es zu dem geschenkten Grün gleich noch die richtigen Anbautipps von erfahrenen Kleingärtnern dazu. Wer den Termin verpasst oder sich am Samstag wegen des Wetters nicht vor die Tür getraut hat, sollte sich den 21. Mai, 10 Uhr, vormerken. Da findet die zweite diesjährige Frühjahrspflanzenbörse statt, wieder am Infor­mations- und Schulungs­zentrum der Kleingärtner in der Gartenanlage Kirschplantage am Pößnecker Ortsausgang in Richtung Wernburg.
nach oben
Karin Bergner / 26.04.16 / OTZ  zum Artikel                          Artikel in unserer Pressemappe (PDF)


Harald Schmidt übergibt Staffelstab als Garten-Fachberater





18.04.2016
Harald Schmidt hat jetzt mehr Zeit für den eigenen Garten am Haus in Neustadt an der Orla.
Den Staffelstab als Fachberater des Regionalverbandes der Gartenfreunde Orlatal gab er an Ina Wagner und Christine Winkler, ­beide aus Pößneck, weiter.

Pößneck/Neustadt an der Orla.
Die jüngste Gesamtvorstandssitzung des Regionalverbandes, an der fast alle Vorsitzenden der vierzig Kleingartenanlagen im Orlatal teilnahmen, bot einen würdigen Rahmen, um sich bei Harald Schmidt zu bedanken. Er ist Gründungsmitglied des Regionalverbandes, der 2015 sein ­25-jähriges Jubiläum feierte. Schnell rückte der Neustädter in den Vorstand auf und er wurde Leiter der Arbeitsgruppe Fachberater. Sein Hobby beherrscht er wie einen zweiten Beruf und so verschmelzen Fachkompetenz und das pädagogische ­Geschick eines Lehrers zu dem, was die Kleingärtner so sehr an Harald Schmidt schätzen. Er ist Berater und Wissensvermittler auf partnerschaftlicher Ebene. Dass es in Pößneck ein Informationszentrum für Hobbygärtner gibt, ist ihm genau so zu verdanken wie die Ausbildung von Fachberaternachwuchs.  
 ............... mehr auf nachfolgenden Links
nach oben
zum Artikel in der OTZ      aus unserer Pressemappe                        Foto Hartmut Bergner  (RVO)


In Frieden im Klei
ngarten in Triptis arbeiten


02.04.2016
Der Kleingartenanlage „Wiesenburg“ Triptis e.V. hat einer afghanischen Flüchtlingsfamilie einen Kleingarten zur Pflege überlassen.
Und die notwendigen Gartengeräte gab es gleich dazu.

Triptis. „Im Garten arbeiten ist besser als Krieg und Tod“, sagt Jomekhan Alzaye. Er weiß, wovon er spricht, denn gemeinsam mit seiner Frau Nasime und seinen Kindern Roya und Marran ist er aus der Krisenregion Afghanistan geflohen. Seit Anfang des Jahres lebt die Familie in Triptis und ab sofort kann sie im Garten arbeiten. Denn der Kleingartenanlage „Wiesenburg“ Triptis e.V. hat der Flüchtlingsfamilie einen derzeit freien Garten zur kostenlosen Pflege überlassen.
„Wir haben uns entschieden, der Flüchtlingsfamilie Alzaye, die nur 100 Meter entfernt wohnt, diesen Garten, der seit einem Jahr leer steht, zunächst zur Pflege zu übergeben“, erklärte Hans-Peter Käppel, Vorstandsvorsitzender des Kleingartenvereins, zur offiziellen Übergabe der Parzelle. Die Idee, den Kleingarten einer Flüchtlingsfamilie zur Pflege zu überlassen, hatte ein Mitglied des Kleingartenvereins in einer Versammlung eingebracht. Die Kontakte zu diesem Verein waren wiederum durch die Hausgemeinschaft des Hauses in der Wilhelm-Pieck-Straße, in der die Flüchtlingsfamilie wohnt, entstanden.
..... mehr auf folgendenLinks
nach oben
zum Artikel in der OTZ       aus unserer Pressemappe                          Fotos: Sandra Hoffmann (OTZ)


Pößnecker Riesenfruchtfreunde wollen es wissen


16.03.2016
In den Wohnungen von Hobbygärtnern ist es in dieser Jahreszeit nichts Außergewöhnliches, wenn jedes verfügbare Fensterbrett mit Anzucht­töpfen und Minigewächs­häusern vollgestellt ist.
Pößneck. Blumen- und Gemüsepflanzen kann man zwar auch zur richtigen Pflanzzeit im nächsten Garten- oder Baumarkt kaufen. Aber das Selbstziehen macht mehr Spaß und ist kostengünstiger. Und für ­Joannis Höllein ist es die einzige Möglichkeit, eine Grundlage für seine besondere Leidenschaft zu schaffen.
Denn die Pflänzchen, die er derzeit hegt und pflegt, sehen zwar aus wie normale Kürbis-, Paprika- und andere Gemüsepflanzen. Aber das täuscht! Diese Pflanzen sind darauf getrimmt, riesig große und besonders schwere Früchte zu entwickeln. Wenn wirklich kein Frost mehr zu befürchten ist, kommen die Setzlinge in den Kleingarten.
Große Früchte im Kleingarten? Klingt widersprüchlich, es klappt aber seit vielen Jahren in der Kleingartenanlage Hegelsberg in Pößneck sehr gut und zahlreiche Siege bei Wettbewerben liefern den Beweis.

1600 Euro für einen einzigen Kürbiskern  ..........   mehr dazu  - den Links folgen

nach oben
zum Artikel in der OTZ        aus unserer Pressemappe          Bild: Hartmut Bergner   (RVO)


Neujahrsempfang beim Bürgermeister Pößneck
und beim Landrat des Saale-Orla-Kreises






22.Januar
2016



Neujahrsempfänge bei den Bürgermeistern der Städte unserer Region, sowie beim
Landrat des Saale-Orla-Kreises sind immer ein guter Anlass, für den Verband und die Kleingartenvereine eine Öffentlichkeitsarbeit wahrzunehmen.
Wir kommen dort mit regionalen Entscheidungsträgern, mit anderen Ehrenamtlichen bis hin zu Politikern aus Landes – und Bundespolitik ins Gespräch. Dabei legen wir weitere Grundsteine für unsere erfolgreiches Wirken und unser soziales Engagement sowie auch die Förderung unserer Verbandsarbeit.

Ein weiterer Erfolg ist es, wenn dann über unsere Arbeit auch in der örtlichen Presse berichtet wird, bzw. unser Engagement auch damit bekannt wird.

hohe Ehrung für unseren
Gfrd. Hans-Peter K ä p p e l
Auszeichnung mit der Ehrenmedaille des Landkreises
nach oben
aus unserer Pressemappe