Der Regionalverband ist mehr als nur die Summe seiner Vereine . . . . . . . . . .


Nachstehend einiges über Pflanzenschädlinge.
An dieser Stelle aber auch der Hinweis, dass wir hierzu und über die Bekämpfung der Schädlinge eine Vielzahl (alphabetisch geordnet) im Registerblatt "Merkblätter der TLL" (Spalte rechts) veröffentlicht haben.



nach oben

Pilzkrankheiten an Rosen

Rosen werden bei feuchter Witterung oft schon kurz nach dem Austrieb und auch während der Blüte von verschiedenen Pilzkrankheiten heimgesucht. Besonders häufig tritt ein Befall mit Echter Mehltau, Rosenrost und Sternrußtau auf. Der Echte Mehltau (Sphaerotheca pannosa) zeigt sich durch einen weißen, mehlartigen Belag an Blättern, Triebspitzen und Knospen. Befallene Blätter rollen sich zum Teil zusätzlich leicht ein. Der Rosenrost (Phragmidium mucronatum) hingegen verursacht gelborange Flecken an der Blattoberseite ....... ...

mehr auf der Homepage des BDG / Foto A. Vietmeier (Homepage des BDG)





nach oben

Der Gefurchte Dickmaulrüssler (Otiorhynchus sulcatus

 ... ist ein häufiger, aber unerwünschter Gast im Garten. Zurzeit treten die im Boden lebenden Larven des Käfers auf. Sie fressen an den Pflanzenwurzeln und verursachen zum Teil erhebliche Schäden. Da die schwarzen Käfer dämmerungs- und nachtaktiv sind, erkennt man den Befall erst durch den typischen Lochfrass an Blättern von Kräutern und Gehölzen, der an die gezähnten Ränder von Briefmarken erinnert. Die Einschleppungdes Käfers im Garten erfolgt oft mit dem Substrat oder über getopfte Pflanzen, .....

mehr auf der Homepage des BDG / Foto Tom Wagner (Homepage BDG)




Schneckenfraß im Garten

Sobald der Boden nicht mehr gefroren ist, schlüpfen viele kleine Schnecken und machen sich auf die Jagd nach jungem Salat, frisch ausgetriebenen Staudentrieben  und allem zarten Grün im Garten. Rittersporn, Staudensonnenblume, Wasserdost und Sonnenbraut sind im zeitigen Frühjahr besonders gefährdet.  Deshalb sollte jetzt das alte Laub zwischen gefährdeten  Stauden entfernt werden. Darunter verstecken sich Schneckeneier und Jungtiere.   ..........

Mehr auf der Homepage des BDG / Fotos Tom Wagner (Homepage BDG)
nach oben



Foto: Andreas Vietmeier / Homepage LWK NRW

Kraut und Braunfäule an Kartoffeln und Tomaten
Blätter und Stängel von Kartoffeln und Tomaten weisen graugrüne bis bräunliche Flecken auf. Blätter vertrocknen vom Rand her oder gehen in Fäulnis über. Bei starkem Befall sterben Pflanzen auch vorzeitig ab. An den Knollen der Kartoffeln zeigen sich graue, leicht eingesunkene Flecken sowie im Innern braune Faulstellen. An Tomatenfrüchten treten braune, leicht eingesunkene...

mehr auf der Homepage mder Landwirtschaftskammer NRW / Kleingarten / Pflanzenschutz



Foto: Andre
a Vietmeier / Homepage LWK NRW

Spinnmilben an Fruchtgemüse im Kleingewächshaus

Die Blätter zeigen oberseits eine fahlgrüne bis gelbe Verfärbung. Vor allem auf den Blattunterseiten findet sich ein feines Gespinst mit grünlich gelben oder rötlichen Milben. Bei starkem Befall vertrocknen die Blätter und fallen ab. .........................

mehr auf der Homepage der Landwirtschaftskammer NRW / Kleingarten /n Pflanzenschutz


Foto: Andre
as Vietmeier / Homepage LWK NRW

Grauschimmel an Erdbeeren

Die Früchte bekommen weiche, braune Faulstellen, die bald von einem dichten, mausgrauen Pilzrasen überzogen werden. Vor allem in feuchten Jahren und in sehr dichten Beständen breitet sich die Fäule sehr schnell aus.

mehr auf der Homepage der Landwirtschaftskammer NRW / Pflanzenschutz / Kleingarten
nach oben



Foto: Andreas Vietmeier /Homepage LWK NRW

Blattläuse an Gemüsekulturen

Zahlreiche Blattlausarten (grüne, schwarze, rötliche oder gräuliche Tiere) können an Gemüsekulturen auftreten und sich dort massenhaft vermehren. Blattläuse verursachen typische Schäden, vor allem an den jüngsten Blättern und Trieben, was sich durch Blattkräuselungen oder Blattverkrüppelungen äußert.

mehr auf der Homepage der Landwirtschaftskammer NRW / Pflanzenschutz / Kleingarten


Foto: Andreas Vietmeier / Homepage LWK NRW

Falscher Mehltau an Speisezwiebel

Speisezwiebeln werden vom Falschen Mehltau (Peronospora destructor) vor allem in Zeiten mit feuchter Witterung (häufige Niederschläge oder Taubildung) befallen. Ausgehen kann ein Befall entweder von gelegten Steckzwiebeln, die bereits mit dem Pilz infiziert waren, oder der Falsche Mehltau greift vom Boden aus über Dauersporen auf die Pflanzen über. Dies kann vorkommen, ...

mehr auf der Homrepage der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfahlen / Pflanzenschutz



Foto: Andreas Vietmeier / Homepage LWK NRW

Schnecken an Gemüse, Erdbeeren und Zierpflanzen

Schneckenfraß entsteht an den Blättern meist vom Blattrand aus, wobei eine Vielzahl von Pflanzenarten betroffen sein kann. Neben den Fraßstellen hinterlassen die Schnecken zusätzlich silbrige Schleimspuren auf den Pflanzen und dem Boden. Junge Pflanzen werden meist von unten her angefressen, beginnen zu welken und lassen sich anschließend leicht herausziehen.

mehr auf der Homepage der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfahlen / Pflanzenschutz
nach oben


Rotfleckenkrankheit an Erdbeere
Auf den Blättern zeigen sich purpurfarbene bis zu 5 mm große Flecken, die später auch zusammenfließen können. Verursacht wird das Schadbild durch den Pilz .......

mehr auf der Homepage der FHS Weihenstephan
Verfasser: Thomas Lohrer (Foto FHS Weihenstepan)

Verticillum am Meerrettich
Das Schadbild einer Verticillium-Infektion zeigt sich am Meerrettich (Kren) bedingt durch eine bodenbürtige Infektion über die Wurzeln.....

....mehr auf der Homepage der FHS Weihenstepham
Verfasser: Thomas Lohrer (Foto: FHS Weihenstephan)

Pythium-Wurzelfäule an Petersilie
Vergilbungen und Wurzelverbräunungen an Petersilie werden häufig durch eine Infektion mit Pythium-Arten hervorgerufen. Als recht aggressive Art gilt hier ....

.... mehr auf der Homepage der FHS Weihenstephan              (etwas scrollen!)
Verfasser: Thomas Lohrer (Foto: FHS Weihenstephan)

Engerlinge im Rasen
Im Gegensatz zum Maikäfer oder Junikäfer, die zwei- und mehrjährige Entwicklungszeiten benötigen, hat der Gartenlaubkäfer (Phyllopertha horticola) nur eine Generation pro Jahr. Nach der  ..........

........ mehr auf der Homepage der FHS Weihenstephan
Verfasser: Thomas Lohrer (Foto: FHS Weihenstephan)
nach oben

Schaden durch Wühlmäuse Wühlmäuse / Schermäuse

Der Herbst ist eine günstige Zeit, um im Garten auftretende Wühlmäuse zu bekämpfen. Schäden durch Wühlmausfraß entstehen vor allem an den Wurzeln von jungen Obstbäumen,  Beerenobststräuchern und Ziergehölzen.     .....    mehr auf der HP der Landwirtschaftskammer NRW

Andreas Vietmeier, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Pflanzenschutzdienst

Kleiner Frostspanner Bild vergrößern 

Frostspanner      Um Fraßschäden durch Frostspannerraupen im Frühjahr zu verhindern, sollten jetzt im Herbst Leimringe um die Obstbaumstämme gelegt werden. Da die Weibchen des Frostspanners nicht fliegen können, müssen sie vom Boden aus .......... mehr auf der HP der Landwirtschaftskammer NRW

Andreas Vietmeier, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Pflanzenschutzdienst
Blattfleckenkrankheit an SellerieBild vergrößernBlattfleckenpilze an Gemüsenkulturen
Bei feuchter Sommerwitterung können Gemüse verstärkt von pilzlichen Blattfleckenkrankheiten befallen werden. Vor allem die an Möhren vorkommende Möhrenschwärze (Alternaria dauci) sowie die an Sellerie und Petersilie verbreitete Septoria-Blattfleckenkrankheit sind von Bedeutung.  ......
mehr auf der HPder Landwirtschaftskammer NRW
Text und Fotos: Andreas Vietmeier, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Pflanzenschutzdienst
nach oben


Echter Mehltau an Stauden
Im Sommer werden Stauden bei trocken-warmer Witterung häufig vermehrt vom Echten Mehltau befallen. Erste Anzeichen der Erkrankung zeigen sich an Blättern zunächst durch einzelne weiße Flecken, deren Anzahl und Größe rasch zunimmt.
 
mehr auf der HP der Landwirtschaftskammer NRW

Text und Fotos: Andreas Vietmeier, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Pflanzenschutzdienst
Buchenblattbaumlaus
An Rot- und Blutbuchen (Fagus sylvatica) tritt bereits wieder die Buchenblattbaumlaus (Phyllaphis fagi) auf. Die zwei bis drei Millimeter großen, gelblich grünen Läuse, deren Körper mit weißen Wachsfäden bedeckt ist, leben vor allem an den Blattunterseiten und jüngeren Trieben. Durch einen Befall wölben sich Buchenblätter oder rollen sich leicht ein, bis sie später verbräunen und
mehr auf der HP der Landwirtschaftskammer NRM

Text und Fotos: Andreas Vietmeier, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Pflanzenschutzdienst
nach oben

Sternrußtau an RosenBild vergrößern

Pilzkrankheiten an Rosen      Rosen werden bei feuchter Witterung oft schon kurz nach dem Austrieb von verschiedenen Pilzkrankheiten heimgesucht. Besonders häufig tritt ein Befall mit Echtem Mehltau, Rosenrost und Sternrußtau auf.               mehr auf der HP der Landwirtschaftskammer NRW

Text und Fotos: Andreas Vietmeier, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Pflanzenschutzdienst

Dickmaulrüssler an ZiergehölzenGefurchter Dickmaulrüssler
Der Gefurchte Dickmaulrüssler (Otiorhynchus sulcatus) ist ein häufiger Schädling im Garten. Zu Bild vergrößernrzeit treten die im Boden lebenden Larven des Käfers auf. Sie fressen an den Pflanzenwurzeln und verursachen zum Teil erhebliche Schäden.   mehr auf der HP der Landwirtschaftskammer NRW

Text und Fotos: Andreas Vietmeier, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Pflanzenschutzdienst
Echter Mehltau an Stachelbeeren

Schon kurz nach dem Austrieb kann es bei Stachelbeeren zu ersten Infektionen durch den Amerikanischen Stachelbeermehltau kommen. Ein Befall zeigt sich zunächst durch einen weißen, mehlartigen Belag an den Triebspitzen. mehr auf der HP der Landwirtschaftskammer NRW

Text und Fotos: Andreas Vietmeier, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Pflanzenschutzdienst

Fruchtmumien entfernen

Im Obstbaum hängende Fruchtmumien von Kern- und Steinobst, die von der Monilia-Fäule befallen sind, sollten jetzt im Winter entfernt werden. Die Erreger der Monilia-Fruchtfäule (Monilinia fructigena, Monilinia laxa) überdauern an verdorrten Früchten und breiten sich von hier aus später erneut aus. Die Ansteckungsgefahr ist für Früchte, die bereits kleine Verletzungen (Wunden) aufweisen, besonders groß.  ........................
mehr auf der HP der Landwirtschaftskammer NRW
Text und Fotos: Andreas Vietmeier, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Pflanzenschutzdienst
nach oben


 Quelle: Simpllify-Gartentipps

Schneckeneier jetzt sammeln

Schnecken sind allgegenwärtig und haben eine sehr hohe Vermehrungsrate. Neben der Bekämpfung der erwachsenen Tiere müssen Gärtner nun auch verstärkt Ausschau nach den Eiern halten und dies vernichten. Schneckeneier sind ganz leicht erkennbar. Es handelt sich um perlweiße, kugelrunde Gebilde, die...
 PDF-Datei
  Quelle: Simplify Gartentipps

Mehltau: Rechtzeitig handeln

Mehltau ist leicht erkennbar und beim ersten Auftreten sollten unverzüglich Maßnahmen ergriffen werden, um ihn zu stoppen. Doch neben dem bekannten "Echten Mehltau" können auch andere Pilzkrankheiten nachhaltig den Spaß am Gärtnern verderben.  Bei allen Pilzkrankheiten sollte man...
 PDF-Datei
 Quelle: Simplify Gartentipps

Blattlaus-Alarm

Sie ist allgegenwärtig, sehr hungrig, ausgesprochen fruchtbar und vergleichsweise leicht zu bekämpfen: die Blattlaus. Es ist schwer verständlich, dass sie viele Hobbygärtner dazu veranlasst, gleich zur Giftspritze zu greifen; das ist in den allermeisten Fällen wirklich nicht erforderlich. In vielen...
 PDF-Datei
nach oben


Quelle: Simplify-Gartentipps

Am Anfang steht die Diagnose

Um einen Schädlingsbefall oder eine Pflanzenkrankheit wirksam und möglichst schonend für die befallenen Pflanzen selbst und für die Umwelt zu bekämpfen, ist eine genaue Diagnose die wichtigste Voraussetzung. Es hilft in der Regel wenig, wenn Sie mit einem Breitband-Insektizid auf Schadinsekten oder...




PDF-Datei

Pflanzen stärken, Schädlinge fernhalten

Gesunde Pflanzen sind weniger anfällig für Krankheiten und Schädlinge. Deshalb ist es wichtig, schon bei der Auswahl der Pflanzen auf solche Sorten zu achten, die für das jeweilige Klima geeignet, widerstandsfähig und robust sind. Manche Sorten sind von Natur aus oder durch züchterische Selektion...     Quelle: Simplify Gartentipps




PDF-Datei

Klein, aber gemein: Zikaden!

In diesen Tagen beginnt überall die Blütezeit der prachtvollen immergrünen Rhododendren. Leider ist das Vergnügen an den in den herrlichsten Farben schillernden Blüten nicht immer ungetrübt. Knospen sind schwärzlich braun verfärbt und sterben ab, ohne eine einzige Blüte auszubilden. Mitunter sind...       Quelle: Simplify Gartentipps




PDF-Datei
nach oben